Fußball: Der Neue sieht noch viel Arbeit

Fußball: Der Neue sieht noch viel Arbeit

Nach den Nachholspielen liegen die Fußball-Bezirksligisten SC Leichlingen und VfL Witzhelden punktgleich in der Tabelle. Während die Premiere vom neuen VfL-Trainer Zelaskowska beim 1:1 gegen Linde nur halb gelingt, jubelt der SCL über einen unerwarteten 3:2-Sieg in Ronsdorf.

leichlingen/witzhelden Es hätte alles anders laufen können, wenn Arne Thelen in der 24. Minute die Nerven behalten hätte. Doch freistehend vor dem Tor schoss er den Ball aus fünf Metern nur über selbiges. So konnte Fußball-Bezirksligist VfL Witzhelden gegen Jägerhaus Linde nicht die so wichtige Führung erzielen, lag wenig später gar mit 0:1 hinten und erreichte am Ende schließlich nur ein 1:1-(0:1)-Unentschieden.

Bei der Premiere des neuen VfL-Trainers Bernd Zelaskowska begann der VfL hektisch und ohne erkennbare Struktur, jedoch mit dem nötigen Willen und Einsatzbereitschaft. Viele Chancen gab es zu Beginn hüben wie drüben nicht, die erste große Gelegenheit vergab Thelen (24.). Ein Tor fiel dennoch im ersten Abschnitt – aus Sicht des VfL jedoch auf der falschen Seite: Nach einem Konter von Linde stand es 0:1 für das Tabellenschlusslicht (39.). In der Folge zeigten sich die Witzheldener willens, das Ruder herumzureißen. Torchancen resultierten daraus jedoch nicht, bis Arne Thelen doch noch zuschlug: Nach einer Flanke von rechts verwandelte er schließlich im Stile eines Klassestürmers (66.). Die Partie wurde nun giftiger, der VfL hatte weitere Großchancen, konnte aber keinen Treffer mehr erzielen. Dementsprechend enttäuscht zeigte sich der neue Coach. "Ich bin nicht zufrieden mit meiner Mannschaft, es liegt noch viel Arbeit vor uns." Eine Reaktion erwartet er bereits am Sonntag, wenn es zum TSV Einigkeit Dornap geht (15 Uhr).

VfL: Schäfer, Flügel, Witt (46. Reihn), Ferber, Rößler, Prenzel, Desen (60. Fischer), Baron, Thelen, Schmitz (75. Böhler), Bogner.

Einen Überraschungssieg konnte derweil Ligakonkurrent SC Leichlingen verbuchen. Im Nachholspiel beim favorisierten TSV Ronsdorf siegte der SCL nach Rückstand mit 3:2 (0:2). "So eine beeindruckende zweite Halbzeit habe ich lange nicht mehr gesehen", sagte auch Ralph Betzel, der Sportliche Leiter, begeistert. Sein Team lag nach zwei Kopfballtoren früh zurück (10./18.), und der Schiedsrichter habe, so Betzel, in Hälfte eins oft zu Ungunsten des SCL entschieden. Die Leichlinger kämpften sich jedoch wieder in die Partie und kamen durch Vali Tsaprantzis (68.) und den starken Leotrim Ajeti (72.) innerhalb von nur vier Minuten zum Ausgleich. Wenig später erzielte Daniel Babic per Flachschuss gar den umjubelten Siegtreffer (78.). Am Sonntag wollen die Leichlinger nun den nächsten Dreier einfahren. Dann geht es zu Hause gegen den punktgleichen Abstiegskonkurrenten Türgücu Remscheid (15 Uhr).

SCL: Wahl, Walocha, Bormacher, Saad, Boulahrouz, Ajeti, Sajadi (53. Baleja), Tsaprantzis, Babic, Seapi, Fischermann (46. Kalatoudis/85. Zöller).

(RP)