Lokalsport: Coach Fabrice Voigt hält Überraschung für möglich

Lokalsport: Coach Fabrice Voigt hält Überraschung für möglich

Der Handball-Nordrheinligist TuS 82 Opladen geht optimistisch in die Partie gegen den Vizemeister TV Jahn Köln-Wahn.

Der erste Saisonsieg am vergangenen Wochenende bei der Reserve-Mannschaft der HSG Neuss/Düsseldorf kam einer Erlösung gleich. Die Handballer des TuS 82 Opladen können mit jetzt 3:3-Punkten in der Nordrheinliga erst einmal durchatmen und den Blick wieder nach oben in der Tabelle richten. "Das war enorm wichtig. Vor allem haben die Jungs jetzt gesehen, dass es geht. Und bislang haben wir in allen Partien sehr ordentlich gespielt", sagt Opladens Trainer Fabrice Voigt.

Morgen Abend (19.15 Uhr) empfangen die Opladener nun den letztjährigen Vizemeister TV Jahn Köln-Wahn, der bereits zwei Siege auf seinem Konto verbuchte. Voigt zufolge zählt die Mannschaft aus der Domstadt zum erweiterten Favoritenkreis. In der von Keno Knittel trainierten Truppe tummeln sich einige Akteure, die bereits in höheren Ligen Erfahrung gesammelt haben. Allen voran Spielmacher Christoph Gelbke, der mit dem TV Korschenbroich und dem TuS Wermelskirchen in der zweiten Bundesliga und der dritten Liga aktiv war. Davidson Idahosa ging für den VfL Gummersbach II in der dritten Liga auf Torejagd, Gregor Pohl hat ebenfalls schon einige interessante Stationen durchlaufen. Unter anderem war der Rückraumspieler auch eine Saison für den TuS 82 aktiv. "Sie stehen sehr gut in der 6:0-Abwehr. Daraus spielt dieses Team immer mit sehr viel Tempo nach vorne. Auch im Angriff sind sie auf vielen Positionen gefährlich", sagt Voigt und spricht gleichzeitig von einer klaren Rollenverteilung. Aber: Im Heimspiel sei mit der passenden Unterstützung von den Rängen durchaus auch eine Überraschung im Bereich des Möglichen.

  • Lokalsport : Opladen soll Chancen besser nutzen

In dieser Woche ging die Grippewelle in der Mannschaft um. Timm Kreutzer, Marius Anger und Aaron Ellmann lagen flach. Ein Einsatz des Trios scheint dennoch nicht in Gefahr. Anders sieht es beim ebenfalls erkrankten Vinzenz Gremmelspacher aus - der Abwehrspezialist droht auszufallen.

(lhep)