Fechten : Bronzemedaille für Florett-Damen des TSV

Bei der Deutschen Meisterschaft im Damenflorett in Tauberbischofsheim haben die Fechterinnen des TSV Bayer 04 mit dem Gewinn der Bronzemedaille bewiesen, dass sie zur erweiterten nationalen Spitze zählen.

Bereits im vierten Jahr in Folge sicherte sich damit ein Leverkusener Quartett eine Team-Medaille. Genau das war im Vorfeld auch das erklärte Ziel gewesen, mit dem die Schwestern Roxanne und Larissa Merkl, Pia Klauck und — als Neuling im Team — Svenja Stauch auf die Planche gingen.

Schon in den Vorrunden-Begegnungen ließen die vier keine Zweifel aufkommen und erfochten drei souveräne Siege. Das war auch die Basis für eine gute Setzung für die Direktausscheidung. Im Viertelfinale setzten sich die TSVler deutlich mit 45:31 Treffern gegen den rheinischen Nachbarn OFC Bonn durch. Im Halbfinale trafen sie — wie in den Vorjahren — auf das Team des SC Berlin.

Bis zur Mitte der Begegnung war der Ausgang offen (Zwischenstand 24:24), letztlich konnten sich aber einmal mehr die Berlinerinnen durchsetzen. Diese unterlagen danach im Finale den hohen Favoritinnen aus Tauberbischofsheim. Die Bayer-Fechterinnen konnten sich im "kleinen Finale", der bereits sechsten Begegnung an einem langen Turniertag, noch einmal gut in Szene setzen und die Bronze-Medaille sichern. Trainer Dieter Schmitz hob anschließen Stauchs "sehr gute Leistung" beim deutlicher 45:29-Sieg gegen Etuf Essen hervor.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE