Fußball : Bergfried zahlt im Derby Lehrgeld

Der VfL Leverkusen wird seiner Favoritenrolle im Lokalduell der Landesliga Mittelrhein gerecht und besiegt Aufsteiger SV Bergfried mit 3:0. Der SV Schlebusch kassiert derweil die nächste Niederlage: Die Rennette-Elf verliert mit 1:2 in Friesdorf und zudem Niklas Schilling mit Roter Karte.

Der VfL Leverkusen war als Gastgeber als klarer Favorit in das Landesligaderby gegen Aufsteiger Bergfried Leverkusen gegangen. Und genauso klar nahmen die Hausherren diese Rolle in den 90 Minuten auch an. Von Beginn ließen sie nichts anbrennen und schickten Bergfried mit einem deutlichen 3:0 nach Hause.

Für Gäste-Trainer Jörg Berens ging das Ergebnis in Ordnung. "Wir haben heute verdient verloren. Der VfL hat einfach zu viele gute Einzelspieler. Meine Jungs konnten heute noch etwas lernen", sagte er. Zu den besagten guten Einzelspielern zählt an jedem anderen Sonntag auch André Kreuer. Aber gegen Bergfried vergab der VfL-Kapitän viele gute Chancen und einen Hand-Elfmeter. "Unser Kapitän hat nicht sein bestes Spiel abgeliefert", sagte Giuseppe Brunetto, Trainer des VfL.

Den Anfang nahm Kreuers Leid mit einem Weitschuss kurz vor der Pause, der sein Ziel zwar noch verfehlte. Stürmer Nu-Phan Nguyen reagierte jedoch schnell und verwandelte den abprallenden Ball zur VfL-Führung (37.). Brunetto freute sich, dass der erste Treffer noch vor der Halbzeit fiel. "Für den Kopf war es wichtig, dass wir vor der Pause treffen. Bergfried stand sehr tief, daher war es nicht leicht für uns", sagte er. Für Berens war die Passivität seiner Elf jedoch eher ein Problem als eine Qualität. "Wir waren viel zu passiv in der ersten Hälfte", sagte er.

Im zweiten Durchgang wurde Bergfried aktiver und offener. Die Gäste vom Höfer Weg erarbeiteten sich mehr Chancen, aber erleichterten dem VfL damit auch das Spiel nach vorne. Mitte der zweiten Hälfte setzte sich Robin Heber auf der rechten Seite durch und erhöhte auf 2:0 (68.). Für den Mittelfeldspieler hatte Brunetto ein Sonderlob parat: "Robin hat das heute richtig gut gemacht". Auch Ferhat Tuncer, der den Ball nach einer Ecke zum 3:0 einschoss (77.), habe überzeugt. Letztlich lobte Brunetto aber die Leistung der gesamten Elf, die trotz vieler Ausfälle eine gute Leistung abgeliefert habe.

Thomas Rennette, Trainer vom SV Schlebusch, war dagegen mit dem Auftritt seiner Elf bei der DJK BW Friesdorf unzufrieden. Sie unterlag 1:2. Insbesondere in der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber mehr vom Spiel. "Wir waren nicht präsent genug", sagte Rennette. Friesdorf schoss nach einer Ecke das frühe 1:0 (6.) und sicherte die Führung mit einem zweiten Tor ab (25.).

Den Schlebuschern gelang kurz vor der Halbzeitpause zwar durch Niklas Schilling der Anschlusstreffer (39.), der Treffer zum Ausgleich fiel jedoch im zweiten Durchgang nicht mehr. Und das, obwohl die Friesdorfer seit der 54. Minute in Unterzahl spielten. Der SVS erhöhte zwar den Druck und lieferte eine deutlich bessere Leistung ab, zeigte jedoch zu wenig Kreativität im Spiel nach vorne. "Uns haben die Ideen gefehlt ", sagte Rennette. Zu seinem Unmut sah Torschütze Niklas Schilling kurz vor Abpfiff der Partie die Rote Karte — für Rennette eine zu harte Entscheidung.

(sare)