Basketball : Bei den Giants steht die Null

Die Leverkusener zeigen beim TV Langen ihre mit Abstand beste Saisonleistung, am Ende steht die Mannschaft von Achim Kuczmann nach dem 85:87 (41:48) allerdings im dritten Spiel der ProB zum dritten Mal mit leeren Händen da.

"Klasse Leistung", "ein Riesenschritt weiter", "bin sehr stolz auf die Mannschaft" – wer Achim Kuczmann nach der Partie am Samstag beim TV Langen zuhörte, konnte leicht den Eindruck gewinnen, sein Team hätte soeben den heiß ersehnten ersten Saisonsieg eingefahren. Stattdessen hatten die Bayer Giants aber gerade eine überaus bittere Last-Second-85:87-(41:48)-Pleite gegen die Hessen einstecken müssen. Dass in Kuczmanns Analyse dennoch ausschließlich das Positive überwog, hatte, zumindest aus Sicht des Bayer-Trainers, dennoch seine Berechtigung.

Immerhin waren die Riesen vom Rhein viel näher an den ersten beiden Zählern dran gewesen, als zuvor gegen Frankfurt und Lich. Bis zwei Sekunden vor Schluss lagen die Giants vorne, bevor die Gastgeber mit ihrem letzten Wurf doch noch zum Knockout ansetzten. "Diese Niederlage haben wir nicht verdient", betonte Kuczmann, der zudem auch mit dem Glück der Gastgeber bei deren letzten Wurfversuch haderte. "So ein Ding geht auch nur einmal in der Saison rein. Ärgerlich, dass es dann ausgerechnet gegen uns gelingen muss."

Und auch wenn es der Bayer-Coach vorsichtig formulierte, wollte er ebenso den Unparteiischen eine Mitschuld an der dritten Niederlage im dritten Spiel geben. Fünf Sekunden vor Schluss wollten die Schiedsrichter ein unsportliches Foul gesehen haben. "Jack Eggleston geht unter dem Korb ganz normal zum Block, diesen Pfiff hat keiner verstanden", ärgerte sich Kuczmann über die entscheidende Aktion. Auch wenn Langens Cedric Quarshie zunächst nur einen seiner beiden Freiwürfe verwandeln konnte, nutzte Paul Reyes den anschließenden Ballbesitz zum Dreier und damit zum Sieg. So bitter das Zustandekommen der jüngsten Bayer-Pleite auch wirken mochte, Kuczmann war schlau genug, die Schuld nicht nur bei einem Pfiff in der Schlussminute zu suchen.

Zwar lobte er sein Team für dessen engagierte Leistung: "Wir haben 40 Minuten großartig gespielt", doch wusste er auch, dass seine junge Mannschaft wie schon gegen Lich und Frankfurt auch an fehlender Cleverness gescheitert war. Immerhin lagen die Giants in der 39. Minute dank zweier starker Würfe des erneut sehr aktiven Götz Twiehoff noch mit 85:79 in Führung, und auch wenn Bayer in der Folgezeit mit einigen kniffligen Entscheidungen zu kämpfen hatte, waren es in Jack Eggleston und Josh Parker ausgerechnet die beiden bis dahin besten Leverkusener, die Langen durch Ballverluste ins Spiel zurückholten. "Das Ende mit diesem Ergebnis war einfach unglücklich, dennoch müssen wir mit einem guten Gefühl nach vorne schauen", forderte Kuczmann.

Giants: Rass (11), Legankovas (4), Twiehoff (11), Brüggemann (9), Parker (26), Eggleston (24), Hallmann, Kuczmann.

(sl)