Tennis : Beck gewinnt die French Open

Tennisspielerin Annika Beck holt den Junioren-Titel in Roland Garros. Es ist der zweite Grand-Slam-Erfolg für ihren Verein RTHC Leverkusen. Den ersten hatte eine gewisse Barbara Rittner 1991 in Wimbledon errungen.

Annika Beck ist am Ziel ihrer Träume angelangt: Die 18-jährige Bonnerin, die für den RTHC Leverkusen spielt, hat als erste deutsche Nachwuchsspielerin seit 2003 das Juniorinnen-Turnier der French-Open auf dem Court Roland Garros in Paris gewonnen. Im Finale schlug sie gestern die Slowakin Anna Schmiedlova nach knapp drei Stunden mit 3:6, 7:5 und 6:3.

Barbara Rittner, die mit ihrem Wimbledon-Erfolg 1991 den letzten Titel als RTHC-Spielerin bei einem Grand-Slam-Titel geholt hatte und heute Bundestrainerin ist, lobte zunächst das Talent ("Das war eine tolle Leistung") und ließ danach eine Charakterisierung der Einser-Abiturientin folgen: "Annika ist zielstrebig, diszipliniert, fleißig und ehrgeizig". RTHC-Sportkoordinator Hans-Günter Ludwig schlug ähnliche Töne an: "Das ist ein herausragender Sieg für Annika, der ihr weiteren Auftrieb in ihrer jungen Karriere verleihen wird". Betreut wurde Beck in Paris von Robert Orlik, der neben seiner Tätigkeit als Trainer auch Teil des Regionalliga-Herren-Teams des RTHC ist. Ihrem Training geht Beck in der Tennis-Akademie des Ex-Weltklassespielers Nikolai Dawidenko (Russland) in Kerpen nach.

  • B
    Erneuter Corona-Wirbel im Tennis : French Open um eine Woche verschoben
  • Matteo Berrettini beim ATP-Turnier in Stuttgart.
    „Ein Alleingang“ : Erneuter Ärger nach Verschiebung der French Open
  • Hand drauf: Die Kreisläuferin Annika Ingenpaß
    Handball : Annika Ingenpaß startet durch

Von ungefähr kommt der Triumph nicht, auch wenn er überraschend war: Beck gehört bereits zum neuen Talentteam des Deutschen Tennis Bundes (DTB), genau wie die erst 15-Jährige Düsseldorferin Antonia Lottner, die an Schmiedlova im Halbfinale gescheitert war und somit ein rein deutsches Finale verpasst hatte. Ebenfalls zum Team gehört die 20-Jährige Dinah Pfizenmaier (Bochum), die in der zweiten Runde des Hauptfeldes gegen Australien-Open-Siegerin Victoria Asarenka ausgeschieden war.

Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) war vor neun Jahren die bis gestern letzte deutsche Nachwuchsspielerin gewesen, die es am Bois de Boulogne ins Finale geschafft und damals auf Anhieb den Titel errungen hatte.

(RP)