Basketball-Zweitligist : BBZ Opladen rüstet für die neue Spielzeit auf

Die von Grit Schneider trainierten Opladenerinnen haben nicht nur mehrere Spielerinnen für ein weiteres Jahr binden können, sondern in den vergangenen Wochen auch mehrere Zugänge vorgestellt – darunter „Wunschspielerin“ Laura Zdravevska.

Die Basketballerinnen des BBZ Opladen haben die Weichen für die kommende Saison gestellt. Der Zweitligist geht mit Cheftrainerin Grit Schneider und Co-Trainer Marcin Hansen in die Spielzeit, wobei sich Hansen weiterhin parallel um die Reserve in der Regionalliga kümmern wird. „Die Zusammenarbeit hat hervorragend geklappt. Jetzt wollen wir auf dem ersten guten Jahr aufbauen“, sagt Schneider.

Mindestens genau so wichtig wie die Verlängerung des Trainerteams ist die Kontinuität bei den Führungsspielerinnen. So wurden zeitgleich die Verlängerungen von Leonie Schütter und Lea Wolff bekanntgegeben. Das Kapitäninnen-Duo bleibt ebenfalls für eine weitere Saison in Opladen. „Wer mich kennt, der weiß, wie wichtig die beiden für meine Teamplanung sind. Beide sind noch jung, haben sich aber über die Jahre bei BBZ bewiesen – auf und neben dem Feld“, betont Schneider. „Das Duo ist aus meinem Team nicht mehr wegzudenken und ich freue mich sehr, dass beide unter mir weiterspielen wollen.“

Neben Wolff und Schütter hat sich auch Corinna Flaskamp für eine weitere Saison in Opladen verpflichtet. Nach langer Verletzungspause möchte die 21-jährige Sportstudentin nun wieder angreifen. Beim BBZ gibt es aber nicht nur wichtige Verlängerungen, sondern auch einige interessante Zugänge. Am Donnerstag bestätigte BBZ die Verpflichtung von „Wunschspielerin“ Laura Zdravevska. Die 22-Jährige spielte zuletzt für die Eisvögel USC Freiburg. Ein weiterer Zugang, Johanna Beckert, hat bereits mit Trier Erfahrungen in der zweiten Bundesliga gesammelt und will nach einigen Jahren im Ausland beim BBZ wieder in den leistungsbezogenen Basketball einsteigen.

Ein weiteres neues Gesicht im BBZ-Kader ist Luca Marré, die vom Liga-Konkurrenten SG Bergische Löwen kommt. Die 24-jährige Linkshänderin imponierte Schneider durch ihre Variabilität und strahlte permanent Gefahr aus. „Ich schätze ihre Art Basketball zu spielen – sie entspricht genau unserer Philosophie“, erklärt Schneider. Mit Marré kommt auch Melis Dulkadiroglu von den Bergischen Löwen.

Weitere Zugänge sind die Centerspielerinnen Martha Middeler und Lara Brinkmann. Middeler kommt ebenfalls von den Löwen aus Bergisch Gladbach und soll parallel in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln. Brinkmann zählt schon seit zwei Jahren zum festen Stamm der Regionalliga-Truppe und soll nun den nächsten Schritt machen. „Lara hat sich sehr gut entwickelt und es sich mehr als verdient“, betont die Übungsleiterin. Saisonbeginn in der 2. Bundesliga ist Anfang Oktober.

Mehr von RP ONLINE