1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

BBZ Opladen reist mit Mut im Gepäck zur Partie bei Alba Berlin

Basketball, 2. Frauen-Bundesliga : BBZ reist mit Mut im Gepäck zur Partie nach Berlin

Im Duell Erster gegen Zweiter wollen die Zweitliga-Basketballerinnen aus Opladen Revanche für das Hinspiel nehmen. Das Team von Trainerin Grit Schneider ist allerdings ersatzgeschwächt.

Basketball, 2. Bundesliga Nord: Alba Berlin – BBZ Opladen (Frauen). Mehr Spitzenspiel geht nicht. Die Opladener Zweitliga-Basketballerinnen reisen am Samstag (Anwurf 19.30 Uhr) als Tabellenzweiter zum punktgleichen Liga-Primus in die Bundeshauptstadt. Beide Mannschaften befinden sich auf dem besten Weg Richtung Play-offs. Für das von Grit Schneider trainierte Team wird die Partie mit dem Spitzenreiter ein wichtiger Gradmesser.

„Wir freuen uns extrem auf diese Begegnung und wollen uns unbedingt für die Hinspielniederlage revanchieren“, betont die Übungsleiterin mit Blick auf das 64:70 im ersten Aufeinandertreffen vor einigen Monaten. Damals wurden die BBZ-Spielerinnen in der Anfangsphase regelrecht überrannt, boten zwar eine herausragende kämpferische Vorstellung, doch für Punkte reichte das am Ende nicht. Inzwischen hat sich das Alba-Team noch mit Steffi Grigoleit aus Braunschweig verstärkt und ist klarer Anwärter auf den Sprung in die Bundesliga. „Wir treten bei einer absoluten Spitzenmannschaft an und haben nur eine Chance, wenn wir maximal effektiv agieren“, betont Schneider.

  • Billardkugeln (Symbol).
    Poolbillard-Team überzeugt : 1. PBC Neuwerk feiert Pflichtsiege in der 2. Liga
  • Teammanager Klaus Seipold: „Wir wollen uns
    Dritte Tischtennis-Bundesliga : Berlin wird für WRW Kleve keine Reise wert sein
  • Bei ihren Heimspielen erhalten Holzbüttgens Floorballer
    Floorball : Aufregung vor Final Four steigt in Holzbüttgen

Da sich erneut eine BBZ-Basketballerin mit dem Coronavirus infiziert hat, konnten die Opladenerinnen nur eingeschränkt trainieren. „Wir hoffen vor allem, dass sich jetzt nicht noch weitere Spielerinnen angesteckt haben und wir noch größere Probleme bekommen. Das wäre sehr schade“, sagt Schneider.

Die Trainerin will dennoch mit einer ordentlichen Portion Optimismus in das Duell mit Berlin gehen. Ihre Mannschaft müsse in erster Linie die sich bietenden Chancen konsequent nutzen und im Kampf um die zweiten Bälle die Oberhand behalten. Dazu sei ein aggressives Defensivverhalten unablässlich, um für einen Erfolg in Frage zu kommen.

„Sicherlich hat uns jetzt die Phase mit Corona schon schwer getroffen und wir müssen schnell wieder unseren Rhythmus finden. Ich bin aber guter Dinge, dass mein Team jetzt alles reinwerfen wird“, sagt Schneider. „Und dann schauen wir, wozu es reicht.“