Basketball 2. Frauen-Bundesliga BBZ Opladen überwintert nach Sieg auf Platz eins

Die Zweitliga-Basketballerinnen des BBZ Opladen führen in Jena früh mit 18:0 und lassen nie Zweifel am Sieg aufkommen. Unter dem Strich steht ein souveräner 82:57-Sieg für das Team von Trainerin Grit Schneider.

 Opladens Laura Zdravevska dribbelt sich an einer Gegenspielerin vorbei.

Opladens Laura Zdravevska dribbelt sich an einer Gegenspielerin vorbei.

Foto: Miserius, Uwe (umi)

Opladen (lhep) Basketball, 2. Bundesliga Nord: USV VIMODROM Baskets Jena – BBZ Opladen (Frauen) 57:82 (30:47). Einen mehr als gelungenen Jahresabschluss legten die Opladener Basketballerinnen hin. Das von Grit Schneider trainierte Team behielt auch beim Tabellenachten in Jena die Oberhand und überwintert auf dem ersten Platz.

„Wir können mit der ersten Saisonhälfte sehr zufrieden sein und fahren jetzt mal alles zwei Wochen komplett runter. Die nächsten Aufgaben im Januar werden uns wieder alles abverlangen“, betonte Schneider. Sie hatte an dem letzten BBZ-Spiel des Jahres nichts auszusetzen. Trotz der langen Anreise waren die Opladenerinnen von der ersten Minute hellwach und hatten sich schnell eine deutliche Führung herausgeworfen. Beim Stand von 0:18 (7.) aus Sicht der Gastgeberinnen war das Aufeinandertreffen praktisch schon entschieden. Lara Brinkmann lieferte ihr bislang bestes Zweitliga-Spiel für das BBZ-Team ab. Sie kam auf 13 Punkte und elf Rebounds. Lea Wolff avancierte mit 19 Punkten und zehn Assists ebenfalls zu einer tragenden Säule des Erfolgs.

„Durch den guten Start konnten wir frühzeitig die Spielanteile gut verteilen, alle hatten genügend Minuten“, sagte die Übungsleiterin. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Opladenerinnen konzentriert und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Am Ende konnten sich alle eingesetzten Spielerinnen in die Scorerliste eintragen. Die mäßige Quote aus der Distanz bei Drei-Punkte-Würfen fiel dabei nicht ins Gewicht, auch von der Freiwurflinie ließen die Gäste einige Möglichkeiten liegen.

Schneider zufolge sei aber die Leistung des Kollektivs entscheidend gewesen – und in dem Punkt habe das BBZ-Team in seiner Entwicklung in den vergangenen Moneten ein höheres Niveau erreicht.

BBZ Anderson (10), Carstens (2), Wolff (19), Schütter (9), Flaskamp (5), Zdravevska (7), Middeler (8), Kuschel (9), Brinkmann (13).