Basketball : BBZ-Nachwuchs verschiebt den Aufstieg

Zu feiern gab es gestern Abend nichts, als die Opladenerinnen von Ahrensburg den Weg zurück in die Heimat antraten. In der Nähe von Hamburg wollten sich die U 17-Basketballerinnen von BBZ für die Bundesliga qualifizieren. Nach Niederlagen gegen den gastgebenden TSV und Braunschweig/Wolfenbüttel muss dieser Plan aber aufs kommende Jahr verschoben werden. "Das ist kein Beinbruch, und wir werden wieder angreifen", sagte Vereinspräsidentin Ute Graf.

Zunächst musste der BBZ-Nachwuchs um Trainer Christian Haferkamp gegen Braunschweig/Wolfenbüttel ran, das zuvor gegen die Gastgeber verloren hatte (55:65). Zur Halbzeit führten die Opladenerinnen (29:28) und hielten die Partie bis zur 38. Minute offen – dann gelang dem Gegner mit zwei erfolgreichen Dreiern die Entscheidung. Am Ende hieß es 54:59 aus Sicht von Haferkamps Team.

Entsprechend musste gegen Ahrensburg, das in der abgelaufenen Saison bereits in der Bundesliga gespielt hat, bereits 40 Minuten später ein hoher Sieg her. Allerdings stellte der TSV, der drei Nationalspielerinnen in seinen Reihen und zwischen seinen Partien mehrere Stunden Pause hatte, die Zeichen schnell auf Sieg. BBZ agierte zwar aus einer guten Verteidigung, kam aber in der Offensive nie richtig in Tritt. Zur Halbzeit lag Opladen bereits aussichtslos zurück (17:32), allerdings bot die Mannschaft den Norddeutschen bis zum Ende einen Kampf und entschied immerhin das letzte Viertel mit 11:4 für sich.

Haferkamp war nach der 38:55-Niederlage und trotz der verpassten Qualifikation voll des Lobes: "Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir haben uns gut präsentiert und sehen optimistisch der Saison entgegen." Zumal der Kader seines Teams zum überwiegenden Teil aus Spielerinnen besteht, die gerade der U 15 des Vereins entwachsen sind. Zwar ist die sportliche Heimat nun die NRW-Liga. Aber das Oberhaus bleibt im BBZ-Visier. "Die Bundesliga ist weiter unser Ziel. Eine U 17, die dort spielt, wäre der geeignete Unterbau für unsere Damen-Mannschaft", sagte Graf, die nun die U 17 zusammenzuhalten will, um im nächsten Jahr einen neuen Anlauf zu nehmen. "Schließlich", sagt die Vereinschefin, "ist das Team dann körperlich weiter und hat noch mehr Erfahrung."

BBZ U 17 Greta Bokeloh, Elia Lein, Natascha Rose, Astrid Bick, Julia Ewenz, Katrin Ewenz, Corinna Flaskamp, Sandrine Gries, Betty Kirschke, Hanna Rothes, Denise Weiß, Lea Wolff, Helin Karaaslan, Beau Corinth.

(RP)
Mehr von RP ONLINE