Bayers Fußballerinnen starten in Essen in die Liga

Auftakt in die Bundesliga : Bayers Frauen starten in Essen in die Liga

Der erste Gegner der neuen ist der letzte Gegner der vergangenen Saison. Trainer Achim Feifel warnt vor den Stärken der Essenerinnen.

Seit rund sechs Wochen arbeitet Achim Feifel nun mit seinen Schützlingen intensiv an der Vorbereitung für die neue Spielzeit. Vor dem Ligastart am Sonntag um 14 Uhr bei der SGS Essen sieht der neue Coach von Bayers Fußballerinnen das Kollektiv auf einem guten Weg. „Ich bin sehr zufrieden, wie das Team mitzieht“, betont der Übungsleiter.

Dass die Leverkusenerinnen die beiden letzten Vortbereitungsspiele nicht gewinnen konnten, sieht er nicht als großes Problem – im Gegenteil. „So konnten wir ganz gut sehen, in welchen Bereichen wir noch arbeiten müssen“, sagte Feifel. Einem seiner Meinung nach „glücklichen Unentschieden“ in Sittard gegen den niederländischen Erstligisten SC Heerenveen (1:1; Tor: Milena Nikolic) folgte ein 1:3 gegen Liga-Konkurrent Hoffenheim (Tor: Ivana Rudelic). „In der ersten Hälfte wurden uns die Grenzen aufgezeigt, aber nach der Pause haben wir uns klar gesteigert“, analysierte der Trainer. Darauf lasse sich aufbauen. Gut gefallen habe ihm insbesondere die aggressive Spielweise gegen den Ball, über die Bayer besser ins Spiel fand als noch vor dem Seitenwechsel.

An den Gegner haben die Leverkusenerinnen beste Erinnerungen, sicherten sie sich doch vor der Sommerpause mit einem Sieg gegen Essen am letzten Spieltag den Klassenerhalt. „Das ist schön, aber die Leistung der SGS in diesem Spiel dürfen wir nicht als Maßstab nehmen. Das ist eine richtig starke Mannschaft mit viel Qualität. Das wird brutal schwer“, warnt er vor dem Wiedersehen im Stadion an der Hafenstraße. Nicht umsonst sei der Nachbar in der Abschlusstabelle auf dem vierten Tabellenplatz gelandet. Auch in der Vorbereitung lief es für die Schönebeckerinnen vergleichsweise gut. Unter anderem landeten sie souveräne Siege gegen den belgischen Pokalsieger Gent und das niederländische Spitzenteam Ajax Amsterdam.

Unterschätzen wird SGS-Coach Markus Högner die Leverkusenerinnen nicht – und das hat nicht nur mit der Niederlage im letzten Duell beider Teams zu tun, sondern unter anderem auch mit Feifels Dienstantritt. „Ich schätze ihn sehr. Er wird seine Mannschaft sicher bestens auf die Begegnung einstellen“, ist er überzeugt. Bayer werde seinem Team alles abverlangen und dem Favoriten ein „schwieriges Spiel gegen einen unangenehmen Gegner“ bereiten.

Verzichten muss Feifel in Essen noch auf vier Langzeitverletzte. Jessica Wich, Isabel Kerschowski, Saskia Meier und Frederike Kempe konnten bisher noch nicht (oder nur teilweise) am Mannschaftstraining teilnehmen und fallen vorerst aus. Die bundesligaerfahrenen Neuzugänge Dóra Zeller (TSG 1899 Hoffenheim) und Milena Nikolic (SC Sand) hingegen stehen vor ihrem Pflichtspieldebüt im Bayer-Trikot.

Mehr von RP ONLINE