Bayer Leverkusens Trainerin Verena Hagedorn schwärmt nach 4:1-Erfolg gegen den MSV

Erster Heimsieg gegen Duisburg : Trainerin Verena Hagedorn schwärmt nach 4:1-Erfolg

Die Übungsleiterin des Frauenfußball-Bundesligisten aus Leverkusen spart nicht mit Lob für ihr Team nach dem Triumph gegen den MSV Duisburg.

Vor der Reise am Samstag nach Niedersachsen machen sich Bayers Fußballerinnen nicht bange. Das ist auch nicht nötig. Denn erstens haben sie als Aufsteiger im Auswärtsspiel beim noch verlustpunktfreien und gegentorlosen Spitzenreiter VfL Wolfsburg normalerweise nicht den Hauch einer Chance und somit keinen Druck. Und zweitens haben sie sich vor der wohl schwersten Aufgabe der Saison mit dem 4:1 (2:0)-Erfolg gegen den MSV Duisburg einen willkommenen kleinen Punktepuffer auf die Abstiegsränge verschafft.

Gegen die Zebras feierten die Leverkusenerinnen im dritten Anlauf endlich den herbeigesehnten ersten Heimsieg seit dem Wiederaufstieg. Und den hatten sie sich mit einer überzeugenden Leistung auch redlich verdient. „Das hat meine Mannschaft toll gemacht. Das war ein wirklich gutes Spiel”, sagte Trainerin Verena Hagedorn.

Besonders gut gefiel ihr, dass die Gastgeberinnen das passende Rezept gegen kurzfristig aufkommende Nervosität fanden: Tore. Die Aufregung nach Anpfiff legte sich mit dem frühen Tor der erstmals von Beginn an aufgebotenen Ivana Rudelic (8.) und wich spätestens dann der Zuversicht, als Lena Uebach auf 2:0 erhöhte (25.). Und als Bayer nach dem Anschlusstreffer durch Emma Rolston (50.) vorrübergehend ins Schwimmen geriet und einige brenzlige Situationen überstehen musste, sorgte Henrike Sahlmann (58., nach Vorlage von Rudelic) für Beruhigung. Letzte Zweifel beseitigte dann Uebachs zweiter Streich zum Endstand (85.).

Hagedorn geriet regelrecht ins Schwärmen, angesichts des (nicht nur) ihrer Ansicht nach ebenso wichtigen wie auch in der Höhe verdienten Erfolgs: „Eine absolute Topleistung“. Besonders zufrieden stimmte sie, dass ihre Schützlinge auf ihre Anweisungen gehört hatten. „Wir waren von der ersten Minute an hellwach und haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, betonte sie.

Einziger Wermutstropfen eines gelungenen Abends war die wahrscheinlich schwere Verletzung der Duisburgerin Lisa Marie Makas mit dem Schlusspfiff – bei einem Zweikampf mit Doppel-Torschützin Lena Uebach.

In Wolfsburg dürfte für Bayers junges Team trotz der Leistungssteigerung und der durchaus überzeugenden Vorstellung gegen Duisburg unter normalen Umständen wenig zu holen sein. Dennoch will Hagedorn natürlich alles versuchen, dem haushohen Favoriten zum Abschluss der Englischen Woche, die mit der Niederlage in Sand begonnen hat, ein Bein zu stellen.

Die Partie beim Branchenführer findet ausnahmsweise bereits am Samstagmittag (Anstoß: 13 Uhr) statt, weil sie auf mehreren Kanälen live übertragen wird: bei Sport1, Telekom Sport und DFB-TV.

Bayer 04 Klink – Heinze, Meier (62. Ringsing), Sahlmann, Oliveira Leite – Vinken (88. Prinz), Barth, Rudelic, Csiszar – Mayr (76. Gier), Uebach.

Mehr von RP ONLINE