1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Bayer Leverkusen: Fußballerinnen verlieren 0:4 gegen Bayern München

Fußball, Frauen-Bundesliga : München lässt Bayers Frauen keine Chance

Die Bundesliga-Fußballerinnen verlieren das letzte Heimspiel der Saison 0:4. Trainer Achim Feifel ist dennoch zufrieden mit der Leistung gegen den haushohen Favoriten. Zum Abschluss der Liga geht es am 6. Juni zum SC Sand.

Bayers Fußballerinnen hätten sich für das letzte Heimspiel der Saison sicher einen anderen Verlauf gewünscht. Aber ganz unerwartet kam es nicht, dass sich der Spitzenreiter FC Bayern für die Leverkusenerinnen letztlich als eine Hausnummer zu groß erwies. Und so hielt sich die Enttäuschung nach dem 0:4 auch in Grenzen.

 „Trotz des Resultats bin ich im Großen und Ganzen zufrieden. Einsatz, Leidenschaft und Leistungsbereitschaft haben gestimmt – und auch, wie wir die taktischen Vorgaben umgesetzt haben“, sagte Trainer Achim Feifel, der eine klare Steigerung im Vergleich zu den letzten Spielen gesehen hatte. Wie deutlich das Ergebnis dennoch wurde, empfand er als „wirklich ärgerlich“. Die scheidende Führungsspielerin Isabel Kerschowski gab ihm Recht. „So hoch hätte es nicht ausgehen müssen“, betonte sie.

Für diese Einschätzung lieferte gerade der erste Durchgang gute Argumente. Die Gastgeberinnen machten dem Primus das Leben ziemlich schwer. „Da haben wir wirklich kompakt gestanden“, resümierte Kerschowski. Sie hielt es nicht für einen Zufall, dass der einzige Gegentreffer in den ersten 45 Minuten durch Lea Schüller (38.) just zu dem Zeitpunkt fiel, als durch eine Unterzahl die Kompaktheit kurz verloren ging. Henrietta Csiszár musste zu dem Zeitpunkt medizinisch behandelt werden.

  • Bayer Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes ist
    Saisonfazit von Simon Rolfes : „Wir sind zweckmäßig ins Ziel gekommen“
  • Die Isländerin Hildigunnur Einarsdottir freut sich
    Handball, Frauen-Bundesliga : Zurückgekehrtes Quartett beflügelt die Elfen
  • Julian Baumgartlinger (2.v.l.) freut sich mit
    Werkself sortiert sich neu : Bender-Abschied leitet Bayers Umbruch ein

Die zur Pause noch vorhandene Hoffnung auf eine Überraschung dämpfte der zweite Gegentreffer durch die Ex-Leverkusenerin Marina Hegering (57.) allerdings erheblich. Für die Entscheidung sorgte spätestens das 0:3 durch die eingewechselte Viviane Asseyi (74.). Und dann wurde es insbesondere für Anna Klink sehr bitter. Ein Abwurfversuch der Leverkusener Torhüterin landete an Schüllers Rücken. Die Stürmerin schaltete schnell, spielte die verdutzte Keeperin aus und schob zum Endstand ein (87.). Vorwürfe der Kolleginnen gab es für den Patzer nicht. Ganz im Gegenteil: Kerschowski sprang für die Teamkollegin in die Bresche. „Das passiert. Wir sind alle nur Menschen“, sagte sie. Und was die 33-Jährige für das gesamte Team formulierte, passte für den Pechvogel des Tages ganz besonders: „Jetzt heißt es Mund abwischen, Kopf hoch und gegen Sand noch mal alles rausholen.“

Für ihren letzten Auftritt im Leverkusener Trikot hat sich Kerschowski einiges vorgenommen. Einen Sieg beim Abstiegskandidaten soll es zum Abschluss geben, obwohl bereits ein Punkt in der Endabrechnung sicher reichen würde für Platz fünf. „Den wollen wir nun auch halten – auch wenn es nicht einfach wird“, sagt Feifel.

Ein Erfolgserlebnis zum Saisonfinale wäre wohl auch die passende Grundlage für die Feier nach Spielende. Der komplette Kader (inklusive der Verletzten) wird anreisen, weil nach dem Spiel eine kleine Saisonabschlussfeier im Hotel geplant ist. In diesem Rahmen wird neben anderen Spielerinnen, die den Klub verlassen, auch Kerschowski gebührend verabschiedet. „Ich hatte hier eine super Zeit und habe mich pudelwohl gefühlt“, zog sie nach dem Spiel gegen München schon einmal ein kurzes Fazit ihrer Zeit unterm Bayer-Kreuz.

Bayer Klink – Kerschowski, Turanyi, Vinken (34. Friedrich), Kempe (69. Sahlmann) – Csiszár (69. Bücher), Matysik, Kögel (88. Zdebel), Zeller (88. Rackow) – Tanaka, Nikolic.