1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Bayer Giants wollen gegen Falcons großen Schritt Richtung Play-offs machen

Basketball, 2. Bundesliga : Giants können einen großen Schritt Richtung Play-offs machen

Die Lage bleibt angespannt bei den Zweitliga-Basketballern des TSV Bayer 04 Leverkusen. Im Kampf um die Play-offs wäre ein Sieg am Samstag gegen die Nürnberg Falcons Gold wert.

Hansi Gnad macht aus seinem Herzen selten eine Mördergrube. Entsprechend ist dem Trainer der Bayer Giants seine Gemütslage anzumerken. „Die Situation rund um Corona ist immer noch nicht überschaubar bei uns, so dass wir kaum planen können“, sagt der Trainer vor dem ProA-Heimspiel gegen die Nürnberg Falcons am Samstag (19.30 Uhr). „Entsprechend ernüchternd ist manchmal die Arbeit in der Halle.“

Einen Corona-Fall hatten die Giants bei ihrem jüngsten Spiel in Itzehoe. Der Verein nennt zwar Spencer Reaves nicht als Betroffenen, doch es handelt sich wohl um den US-Amerikaner. Er war beim glanzlosen 85:79-Sieg nicht dabei. „Ich kann nur sagen, dass wir noch nicht wissen, ob er am Samstag wieder antreten kann“, sagt Gnad. Er befürchtet weitere Ausfälle. „Im direkten Umfeld einiger Spieler gibt es Fälle. Da müssen wir sehr aufpassen. Es gibt im Moment jeden Tag neue Hürden.“ Beruhigend sei lediglich, dass andere Teams ähnliche Probleme hätten.

Eine gute Nachricht ist indes die Rückkehr von Lennard Winter. Der Basketballer, der mehr als ein Jahr an diversen Verletzungen laboriert hatte, ist wieder fit und hat in Itzehoe in knapp zehn Minuten sieben Punkte erzielt. „Nach so einer langen Pause macht er es bisher riesig. Wenn er so weitermacht, bekommt er mehr Spielanteile“, sagt der Coach, der Winter auch der zweiten Mannschaft in der Regionalliga zur Verfügung stellt. „Ich kann mir außerdem gut vorstellen, dass Robert Merz und Melvin Jostmann in der Reserve aushelfen, um mehr Praxis zu bekommen. Das kann auch uns helfen.“

  • Der Ungar Balazs Farkas (rechts) für
    Squash : SC Turnhalle peilt die Play-offs an
  • In Leverkusen haben sich weitere 352
    Corona-Zahlen : 6000 Infizierte in Leverkusen
  • Leverkusen: Sport Leverkusen
Jonathan Dahlkevom TSV
    „Rund ums Bayer-Kreuz“ : Läufer des TSV triumphiert

Der Druck vor der Partie gegen Nürnberg ist hoch. Denn so komfortabel, wie der vierte Platz es suggeriert, ist die Situation für die Giants nicht. „Ich war mir lange sicher, dass 18 Siege zum Erreichen der Play-offs genügen, aber das Verfolgerfeld ist inzwischen so eng, dass ich nicht mehr überzeugt bin“, sagt der 58-Jährige. Bis zum 18. fehlen den Leverkusenern noch zwei Erfolge. „Um sicher zu gehen, sollten wir von unseren sieben ausstehenden Partien zumindest drei gewinnen – oder aber die richtigen Gegner schlagen.“

Die Falcons gehören dazu, schließlich sind sie mit den Giants fast gleichauf. Ein Sieg wäre auch aufgrund des direkten Vergleichs wichtig. Das Hinspiel hatten die Leverkusener 89:81 gewonnen, „aber seitdem hat sich so viel geändert, dass es jetzt keine Rolle mehr spielt“, betont Gnad. So haben die Nürnberger den US-Amerikaner Josh Price nachverpflichtet. Als Schlüsselspieler bezeichnet der Coach aber Roland L‘Amour Nyama. Der Shooting Guard beherrsche alle Aspekte des Spiels – und er versenkt 43 Prozent seiner Drei-Punkte-Versuche.

Tickets Noch sind Karten erhältlich. Bis zu 1000 Fans dürfen in die Ostermann-Arena. Es gilt 2G-Plus. Geimpfte und Genesene benötigen einen negativen Test oder „Booster“. Die Maskenpflicht am Platz ist entfallen.