72:44 gegen Köln : Leverkusens Basketballer dominieren das Derby

Die Leverkusener Basketballer bauen ihren makellosen Saisonstart in die ProB mit einem 72:44-Erfolg über die RheinStars Köln weiter aus. Während die Gastgeber durch die Bank stark agierten, fehlten den Gästen die Optionen.

Fünf Spiele, fünf Siege – und jede Woche scheinen die Giants zulegen zu können. Im Derby gegen die RheinStars Köln übernahm der Leverkusener Zweitligist (Pro B) auch ohne den gesundheitlich angeschlagenen Nino Celebic ab der 14. Minute die Kontrolle und fegte die Gäste schließlich mit 72:44 förmlich aus der Halle. Da störte auch eine Dreierquote von lediglich 22 Prozent nicht. „Ein solches Spiel ist einfach zu coachen“, sagte Trainer Hansi Gnad. „Die Jungs waren von Anfang an bereit, Vollgas zu geben.“

Nur zu Beginn hielten die RheinStars mit. Zwar gingen die Giants Front, doch die Gäste blieben dran und übernahmen durch einen Dreier von Silvio Mendes Mateus im zweiten Viertel mit 21:19 die Führung. Nervös wurden die Giants nicht. Ron Mvouikas Selbstvertrauen war trotz zwei Fehlwürfen in den beiden Angriffen zuvor nicht zu bändigen. Der Franzose hob erneut ab und traf.

Nach einem weiteren erfolgreichen Angriff der Kölner antworteten die Giants mit einem 10:0-Lauf, in dem vor allem Nick Hornsby aufblühte. Der US-Amerikaner bewies Übersicht und ein sicheres Händchen im Abschluss. Den Domstädtern war damit eigentlich schon der Zahn gezogen. Spätestens aber, als Tucker Haymond nach einem unsportlichen Foul ein technisches kassierte und damit duschen gehen musste, gingen den Gästen die Optionen aus. Den Amerikaner hatten die Leverkusener zwar gut im Griff, doch in ihm lagen die größten Kölner Hoffnungen. Die Hausherren übten weiter Druck aus: Hornsby, Dennis Heinzmann und Valentin Blass schraubten das Ergebnis auf 41:27 zur Pause, während die Fans aus der Nachbarstadt aufgrund Haymonds Hinausstellung noch mit den Unparteiischen haderten.

Nach Wiederanpfiff bewiesen die Gastgeber, dass mit ihnen in dieser Saison zu rechnen ist. Konsequent erspielte sich der Tabellenführer Chancen, die durch den gesamten Kader genutzt wurden. Alexander Blessig, Tim Schönborn, Heinzmann und Marian Schick markierten zwölf Zähler, ehe den Kölnern ihre ersten beiden Punkte der zweiten Hälfte gelangen. Kölns Fans trommelten unbeirrt weiter, doch bis auf die Atmosphäre wollte keine echte Derbystimmung aufkommen. Zu dominant präsentierten sich die Hausherren.

60:34 hieß es nach dem dritten Durchgang, so dass Gnad den Basketballern Einsatzzeit gönnen konnte, die sonst nicht so viel spielen. Lars Thiemann dankte es ihm mit gleich zwei spektakulären Dunkings.

Giants Schönborn (11), Hornsby (10), Heinzmann (8), Thiemann (8), Blessig (8), Mvouika (6), Schick (6), Blass (5), Winter (5), Kuczmann (3), Nick (2), Engelhardt.

Mehr von RP ONLINE