Bayer 04 Leverkusen: U19 empfängt den FC Schalke 04

A-Junioren-Bundesliga West : Bayers Nachwuchs will Schalkes Bollwerk brechen

Die U19 der Werkself empfängt am Sonntag den defensiv extrem stabilen Meisterschaftsfavoriten aus dem Ruhrgebiet.

Am Sonntag (11 Uhr), steht für Bayers Fußball-Nachwuchs das erste Spitzenspiel des Jahres an. Der vor der Saison als Topfavorit auf die Meisterschaft auserkorene FC Schalke 04 ist zu Gast im Ulrich-Haberland-Stadion. Die „Knappen“ liegen nur einen Punkt hinter der Werkself und können mit einem Sieg vorbeiziehen.

Das Hinspiel ging nach einer sehr zähen und umkämpften Partie 0:0 aus. Zu dem Zeitpunkt waren die Schalker nach schwachem Saisonstart nicht in ihrer Topform. Mittlerweile hat sich die von Schalke-Legende Norbert Elgert trainierte Mannschaft stabilisiert. Mit nur einer Niederlage in den vergangenen acht Spielen haben sich die „Königsblauen“ Stück für Stück zurück an die Spitzenplätze gekämpft. Auch deshalb sieht U19-Trainer Patrick Weiser die Gelsenkirchener als Favorit auf die Meisterschaft.

Schalke kassierte erst neun Gegentreffer in 16 Spielen und stellt damit die beste Defensive der Liga. Einen großen Anteil daran hat auch Elgert, der seit fast 25 Jahren die A-Jugend des S04 trainiert und für den guten Ruf der „Knappenschmiede“ verantwortlich ist. Unter ihm schafften schon Profis wie Mesut Özil, Leroy Sané, Julian Draxler und Manuel Neuer den Durchbruch. Mit der A-Jugend von Schalke gewann er in seiner Amtszeit bisher zwei Mal den DFB-Pokal, drei Mal die Deutsche Meisterschaft und sieben Mal die Westdeutsche Meisterschaft.

„Elgert ist ein sehr, sehr guter Trainer, der sein Team vor dem Spiel immer bestmöglich einstellt“, sagt Weiser. „Wir erwarten eine harte Nuss gegen ein sehr robustes und defensiv starkes Team. Deshalb wird es wichtig sein, nicht in Rückstand zu geraten.“

Aufgrund des breiter aufgestellten Kaders sieht der Trainer den Gast aus Gelsenkirchen als leichten Favoriten. Durch die vielen Ausfälle bei Bayer bekommen Spieler aus der zweiten Reihe die Chance, sich zu zeigen. So auch Yannik Schlößer, der diese zuletzt beim 4:1-Sieg in Oberhausen eindrucksvoll nutzte. Der 17-Jährige kam zur Pause beim Stand von 0:1 und drehte das Spiel mit einem Doppelpack sowie seiner Vorlage fast im Alleingang. „Wir haben uns alle sehr für Yannik gefreut“, sagt Weiser.

Ob es am Sonntag schon für die Startelf reicht, lässt der Coach offen. „Yannik hat sich auf jeden Fall empfohlen. Doch er war oft verletzt und braucht jetzt erst einmal Spielrhythmus.“ Außerdem kehrt in Marco Wolf eine Stammkraft in der Offensive nach abgesessener Gelb-Rotsperre zurück. Doch egal ob in der Startelf oder als Joker: Gegen die beste Defensive könnte Bayers Nachwuchs eine ähnliche Leistung von Schlößer sicher gut gebrauchen.