Bayer 04 Leverkusen: Fußballerinnen wollen ersten Sieg bei Turbine Potsdam

Frauen-Bundesliga : Feifel fährt mit Bayers Frauen zu seinem Ex-Klub Potsdam

In bislang acht Versuchen schafften es Leverkusens Fußballerinnen nicht, in Potsdam zu gewinnen. Turbine bleibt trotz des schwachen Starts in die Liga in der Favoritenrolle.

(TK) Für Achim Feifel ist das Duell am Freitag mit seinem früheren Klub etwas Besonderes. „So oft hatte ich das noch nicht“, sagt der Coach von Bayers Fußballerinnen vor dem Duell mit Turbine Potsdam im Karl-Liebknecht-Stadion (19.30 Uhr/Eurosport). In der Saison 2014/2015 machte Feifel hier als Co-Trainer von Bernd Schröder Station.

Auch vier seiner Spielerinnen haben eine Potsdamer Vergangenheit. Allerdings wird keine aus dem Quartett beim mittlerweile 17. Bundesligaduell beider Teams auflaufen können. Jessica Wich (2007 bis 2011 bei Turbine), Isabel Kerschowski (2005 bis 2012) und Karoline Heinze (2008 bis 2010 in der Jugend und Reserve) gehören schon länger zum großen Leverkusener Lazarett. Kurzfristig fällt nun auch Antonia Göransson (2011 bis 2014) aus, die wegen einer Magen-Darm-Erkrankung passen muss. Auch bei Turbine feiern übrigens vier Aktive ein Wiedersehen mit ihrem Ex-Klub: die Nationalspielerinnen Johanna Elsig (2009 bis 2012) und Anna Gasper (2011 bis 2016), Rieke Dieckmann sowie Nina Ehegötz (beide 2016 bis 2017).

Einige Jahre zurückgehen müssen die Verantwortlichen bei Bayer 04, um zu den wenigen Erfolgserlebnissen der Leverkusenerinnen in Potsdam zu gelangen. Von acht Partien in Brandenburg haben die sechs verloren, keins gewonnen und konnten nur zwei Unentschieden verzeichnen – das vorerst letzte im April 2015 (0:0). Mit einem Remis könnte Feifel diesmal gut leben. „Wichtig ist, dass wir endlich mal wieder etwas holen“, sagt er.

Und ein Manko der Leverkusenerinnen bei vielen Gastspielen scheint abgestellt. In dieser Saison hat Bayers Angriff bislang in jedem Spiel mindestens ein Tor erzielt. In acht Partien in Potsdam waren es dagegen bisher erst zwei – erzielt von Eunice Beckmann in den Jahren 2010 und 2012. „Wir müssen mutig spielen. Wer das nicht macht, hat in Potsdam keine Chance“, betont Feifel. Das weiß er nicht nur aus seiner eigenen Zeit bei Turbine.