Bayer 04 Leverkusen: Fußballerinnen verstärken sich erneut

Vom SC Sand nach Leverkusen : Torjägerin wechselt unters Bayer-Kreuz

Bayers Bundesliga-Team verpflichtet mit Milena Nikolic eine ehemalige Torschützenkönigin der Champions League. Auch die Trainersuche ist wohl bald beendet.

Eine Zitterpartie wie in der gerade zu Ende gegangenen Saison soll der Klassenerhalt für Bayers Fußballerinnen künftig nicht mehr werden. Deshalb feilen die Verantwortlichen des Bundesligisten derzeit fleißig am Kader. Dabei wurden sie nun nach der Verpflichtung von Dóra Zeller (1899 Hoffenheim) ein zweites Mal bei einem Liga-Konkurrenten fündig. Vom SC Sand wechselt Torjägerin Milena Nikolic unters Bayer-Kreuz.

Die bosnische Nationalspielerin hatte bereits einen Anteil am Leverkusener Klassenerhalt. Denn der war nur durch Sands 3:1-Erfolg in Bremen – bei dem Nikolic einen Doppelpack schnürte – im Ligaschlusspurt überhaupt noch möglich. Insgesamt bestritt die Angreiferin 44 Bundesliga-Partien und sechs Pokal-Spiele für den SCS. Dabei erzielte sie 15 Tore. Auch international zeigte sie sich bereits treffsicher, und das nicht nur bei ihren Einsätzen für die bosnische Auswahl, sondern auch auf höchstem europäischen Klub-Niveau. Obwohl ihr damaliger Klub Spartak Subotica (Serbien) seinerzeit nur bis ins Sechzehntelfinale kam, wurde Nikolić in der Saison 2013/14 Torschützenkönigin der Champions League. „Ich freue mich sehr über den Wechsel, denn ich habe schon viel Positives über den Verein und die Bedingungen auf und neben dem Platz gehört“, betont der Zugang, der Bayers Offensive komplettieren soll.

Die Feinjustierung des Kaders hat aber nicht nur Gewinner, sondern auch die ein oder andere Verliererin. So wurden etwa die Verträge von Madeline Gier, Ana Cristina Oliveira Leite und Louise Ringsing nicht verlängert. Sie verlassen den Verein mit unbekanntem Ziel. „Im Fußball müssen durch neue Ansätze – wie wir sie anstreben – auch härtere Entscheidungen getroffen werden“, kommentiert Linda Schöttler, Leiterin von Bayers Geschäftsstelle Frauenfußball, die Trennung.

Zusätzlich zu Laura Radke (MSV Duisburg), Elisabeth Mayr (FC Basel) und diesem Trio wird auch Anne Hopfengärtner künftig nicht mehr zum Kader gehören. Sie beendet ihre Karriere. Weitere Abgänge wird es vermutlich nicht geben. Geplant sind für diese Woche weitere Vertragsverlängerungen. Die Verhandlungen sollen bereits fortgeschritten sein.

Und auch in der wohl wichtigsten Personalie will Bayer in Kürze Vollzug melden. Vermutlich schon am Mittwoch soll bekanntgegeben werden, wer das Team künftig trainiert – und damit die Nachfolge von Verena Hagedorn und ihrem Assistenten Eskander Zamani antritt. Als mögliche Kandidaten wurden im Umfeld in den vergangenen Wochen unter anderem zwei frühere Nationalspielerinnen gehandelt: Steffi Jones und Maren Meinert.

Mehr von RP ONLINE