Bayer 04 Leverkusen: Fußballerinnen setzen auf Achim Feifel

Er hat von Daum gelernt : Fußballerinnen setzen auf Achim Feifel

Der neue Coach des Erstligisten kommt vom Hamburger SV und hat bei Bayer 04 bereits ein Praktikum bei Christoph Daum absolviert. Co-Trainerin wird Jacqueline Dünker.

Nach der Verpflichtung von Dóra Zeller und Milena Nikolic hat Bayer 04 den nächsten Baustein für die Zukunft der Fußballerinnen des Vereins gesetzt. Neuer Cheftrainer des Teams ist Ex-HSV-Coach Achim Feifel. Ihm assistieren soll Jacqueline Dünker, die dem Leverkusener Aufstiegsteam 2010 angehörte. Damit erweisen sich alle Spekulationen im Vorfeld als falsche Fährten. Unter anderem wurde gemutmaßt, der bisherige Co-Trainer Eskander Zamani, Ex-Nationaltrainerin Steffi Jones oder Maren Meinert könnten die Nachfolge von Verena Hagedorn antreten.

Die Entscheidung für Feifel traf der Klub wohlüberlegt. „Mit ihm setzen wir ganz bewusst auf einen etablierten Trainer, der mit dem Frauenfußball seit langem verbunden ist“, sagte Bayers Sportdirektor Simon Rolfes. Feifel habe mit seiner „Fähigkeit, ein Team zu stabilisieren und es gleichzeitig mit jungen, hungrigen Spielern weiterzuentwickeln“ hervorragend ins Anforderungsprofil gepasst. Auch Linda Schöttler, Leiterin der Geschäftsstelle Frauenfußball, bescheinigt Feifel Qualitäten bei der Arbeit mit erfahrenen Spielerinnen und der Förderung junger Talente.

Der neue Coach war im Gegenzug bei seiner Vorstellung voll des Lobes über seinen neuen Arbeitsplatz. „Es ist wunderbar, künftig ein Teil der Bayer-Familie zu sein. Ich spüre viel Vertrauen“, betonte er. Der 54-jährige Fußball-Lehrer mit Uefa-Pro-Level-Lizenz hat sich viel vorgenommen – und das betrifft nicht nur seine künftigen Schützlinge. Der Verein biete Feifels Meinung nach auch sehr gute Voraussetzungen für die Weiterentwicklung „der Spielerinnen, der Mannschaft und des Umfelds“.

Erste Berührungspunkte mit dem Klub hatte er bereits vor 19 Jahren – fast ein Jahrzehnt, bevor Bayer 04 sich auch dem Frauenfußball widmete. Im Rahmen der Trainer-Ausbildung des DFB absolvierte Feifel ein einmonatiges Praktikum bei Christoph Daum, dem damaligen Trainer der Werkself. Jacqueline Dünkers Erinnerungen an ihre Leverkusener Zeit sind deutlich frischer. Von 2008 bis 2011 war sie – erst in der 2. Bundesliga, dann im Oberhaus – für Bayer 04 am Ball.

Feifel fand 2003 als Assistent der U23-Auswahl des DFB zum Frauenfußball. Karriere machte er als Cheftrainer des Bundesligisten Hamburger SV und des russischen Meisters und Champions-League-Starters FC Rossiyanka und als Co-Trainer bei Turbine Potsdam, ehe er zum HSV zurückkehrte, wo er in der Nachwuchsabteilung als Trainer und Technischer Leiter tätig war.

Jacqueline Dünker verfügt über die A-Lizenz, war Co-Trainerin und Trainerin der B-Juniorinnen des FSV Gütersloh und zuletzt Coach der Regionalliga-Frauen des SC Bad Neuenahr.

Mehr von RP ONLINE