Bayer 04 Leverkusen: Fußballerinnen empfangen Tabellenführer Wolfsburg

Abstiegskampf in der Bundesliga : Hagedorn setzt auf die Minimalchance

Der Spielplan ist an diesem Wochenende kein Freund von Bayers Fußballerinnen. Nach der Länderspielpause empfangen sie im ersten Spiel seit dem ärgerlichen 0:1 im Kellerduell beim MSV Duisburg den Tabellenführer aus Wolfsburg im Ulrich-Haberland-Stadion (Sonntag, 14 Uhr) – und es müsste eine Menge zusammenkommen, damit der Drittletzte aus dem Duell mit dem Primus Zählbares mitnehmen kann.

„Es wird sehr, sehr schwer, aber natürlich werden wir alles versuchen“, kündigt Trainerin Verena Hagedorn an. Sie selbst ist durch eine Lungenentzündung außer Gefecht gesetzt und übergibt die Leitung der nahezu unmöglich erscheinenden Mission notgedrungen an ihren Co-Trainer Eskander Zamani. Bei aller Hoffnung auf eine Überraschung bewahrt sich das Übungsleiter-Duo auch einen gesunden Realismus. Deshalb werden sie bei der angeschlagenen Karoline Heinze im Zweifelsfall kein Risiko eingehen und sie nur ins Spiel bringen, wenn sie voll einsatzfähig ist. Auch bei den Nationalspielerinnen Sandra Maria Jessen (mit Island in Südkorea im Einsatz) und Ana Cristina Oliveira Leite (mit Portugal in China) bleibt abzuwarten, wie sehr ihnen die weiten Länderspiel-Reisen zu schaffen machen. Sicher ausfallen wird neben den Langzeitverletzten auch Pauline Wimmer, die an einem Magen-Darm-Infekt leidet.

Wie deutlich die Niederlage in Duisburg die Ausgangsposition der Leverkusenerinnen im Endspurt um den Klassenerhalt verschlechtert hat, zeigt der Blick auf die Tabelle und das Restprogramm. Der MSV ist fünf Spieltage vor Saisonende mit drei Punkten Vorsprung auf Bayer 04 und dem um acht Treffer besseren Torverhältnis bereits so gut wie gerettet. Damit fällt die Entscheidung, wer den praktisch feststehenden Absteiger Mönchengladbach in die zweite Liga begleitet, zwischen Hagedorns Elf und Werder Bremen.

Die Rheinländerinnen haben zwar mit drei Zählern Vorsprung die bessere Ausgangsposition, aber die Sicherheit ist trügerisch, weil das Torverhältnis um 20 Treffer schlechter ist. Wiederholen beide Teams ihre Ergebnisse aus der Hinrunde, würde es für Bayer 04 knapp zum Klassenerhalt reichen. Aber schon ein Bremer Sieg könnte zu viel sein – und diese Gefahr ist durchaus gegeben. Schließlich verlor der SVW zwei der letzten fünf Spiele in der Hinrunde nur knapp (in Frankfurt und Sand) und erreichte gegen Essen gar ein Remis. „Deshalb sollten wir unbedingt schauen, dass wir noch den ein oder anderen Punkt holen“, betont Hagedorn. Das Hinspiel in Wolfsburg allerdings verlor ihr Team erschreckend deutlich mit 0:7.

Mehr von RP ONLINE