Bayer 04 Leverkusen: Fußballerinnen beenden Niederlagenserie

Erster Sieg nach fünf Pleiten : 2:0-Erfolg – Fußballerinnen beenden Niederlagenserie

Das Erfolgserlebnis im Heimspiel gegen das Schlusslicht aus Jena vergrößert den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf sechs Punkte.

Mirka Derlin sorgte im strömenden Regen für die Erlösung. Ihr Schlusspfiff besiegelte den ebenso wichtigen wie verdienten 2:0-Sieg von Bayers Fußballerinnen gegen Bundesliga-Schlusslicht USV Jena. Den Leverkusenerinnen und ihrem Trainer stand nach einer nervenaufreibenden Partie allerdings nicht der Sinn nach einer Feier. Sie freuten sich vergleichsweise leise, aber keineswegs weniger stark über den Befreiungsschlag nach zuletzt fünf Pleiten in Folge. „Das war brutal wichtig. Man hat gesehen, dass die Niederlagen nicht spurlos an uns vorbeigegangen sind. Da war viel Verunsicherung im Spiel“, sagte Coach Achim Feifel.

Wie viel positive Energie die drei Punkte tatsächlich freigesetzt haben, ließ sich mit einigen Minuten Verzögerung dann auch beobachten. Da alberte Ivana Rudelic beim Video-Interview von Dora Zeller vergnügt hinter dem Rücken des Kameramanns herum. Und die Isländerin Sandra Maria Jessen amüsierte sich auf Kosten eines Fotografen, der sich im kalt-nass-windigen Jugendleistungszentrum Kurtekotten sichtlich nicht besonders wohl fühlte. „Für mich ist das perfektes Wetter“, versicherte sie mit einem Augenzwinkern.

Vergessen waren in diesem Moment die bangen Minuten, die Bayer Mitte der zweiten Hälfte überstehen musste, als Jena zu mehreren Chancen kam und noch einmal Morgenluft witterte – aber nur, weil die Leverkusenerinnen nach dem direkt verwandelten Freistoß von Dora Zeller (20.) Chance um Chance vergaben. „Das Spiel hätten wir viel früher entscheiden müssen. So wurde es noch mal sehr eng“, betonte Feifel. Besser wurde es nach der Hereinnahme von Lena Uebach, die in der 72. Minute für die Vorentscheidung sorgte. „Da haben wir endlich einmal einen Konter gut zu Ende gespielt.“

Veredelt wurde der „Dreier“ durch die Niederlagen der Konkurrenten im Tabellenkeller. Sand verlor 0:4 gegen Potsdam, Duisburg 0:4 gegen Hoffenheim und der 1. FC Köln – am 23. November nächster Bayer-Gegner in der Liga – 2:5 beim FC Bayern. Damit hat das Feifel-Team nun sechs Punkte Vorsprung vor Köln auf dem ersten Abstiegsplatz.

Bayer 04 Klink – Rackow, Wirtz, Friedrich, Sahlmann – Csiszár, Wimmer (85. Reger) – Zeller (67. Uebach), Rudelic, Jessen (89. Machtens) – Nikolic.