1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Bayer 04 Leverkusen: Bayers U19 kann Druck auf die Konkurrenz ausüben

Jugendfußball : Bayers U19 kann Druck auf die Konkurrenz ausüben

Der Bundesliga-Nachwuchs der Werkself trifft am Samstag auf das Liga-Schlusslicht Alemannia Aachen. Das Team des Trainer-Duos Markus von Ahlen und Patrick Weiser ist derzeit in starker Verfassung.

Am Samstag (11 Uhr) empfängt die formstarke U19 den Außenseiter aus Aachen. Das Spiel wird aufgrund des Coronavirus unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen – so wie vorerst alle Heimspiele der Jugend- und Frauenteams sowie der Profis von Bayer 04. Mit einem Sieg könnten die Leverkusener Fußballer den Rückstand auf das Spitzenduo aus Köln und Dortmund verkürzen und wieder ins Meisterschaftsrennen einsteigen. Das liegt daran, dass sowohl die Domstädter (in Gladbach), als auch der BVB (in Gelsenkirchen) am Wochenende vor schwierigen Aufgaben stehen.

Um eventuelle Patzer der Konkurrenz auszunutzen, muss für die Bayer-Talente allerdings erst ein Sieg gegen das Liga-Schlusslicht her. Im Hinspiel tat sich der Werkself-Nachwuchs lange schwer. Am Ende gewann das Team von Patrick Weiser und Markus von Ahlen zwar mit 5:2, die letzten beiden Tore fielen jedoch erst in den Schlussminuten. Außerdem setzte die Alemannia am vergangenen Spieltag mit einem 3:0 gegen Vikoria Köln ein Lebenszeichen. „Es kann uns wieder alles erwarten. Aachen hat nichts mehr zu verlieren, deswegen müssen wir auf alles vorbereitet sein“, sagt Trainer Markus von Ahlen.

Vier Siege und ein Remis aus den vergangenen fünf Begegnungen und dabei eine Tordifferenz von 20:4 untermauern die starke Form seines Teams. „Wir haben momentan den Vorteil, dass wir sehr viele torgefährliche Spieler aufstellen können“, sagt von Ahlen. Einer davon ist Abdul Fesenmeyer. Der 18-Jährige machte zuletzt als Edeljoker auf sich aufmerksam: In den vergangenen vier Partien traf Fesenmeyer jeweils nach Einwechslung.

Trotzdem muss er sich wohl weiter mit einem Platz auf der Bank begnügen. Das gehöre zur Entwicklung, sagt das Trainerteam. Es will den Stürmer damit auf den Seniorenbereich vorbereiten, in den er nächste Saison geht. „Vor allem am Anfang könnte es sein, dass er oft nur als Joker zum Einsatz kommt“, sagt von Ahlen. Ihm imponiert die Einstellung seines Schützlings. „Natürlich ist Abdul nicht zufrieden mit seiner Rolle, aber trotzdem nimmt er diese an und ist für die Mannschaft da. Auch im Training haut er sich immer rein. Er ist ein sehr verlässlicher Spieler“.

Ebenfalls in den Fokus gespielt hat sich zuletzt Hans Anapak-Baka. Der 19-jährige brilliert auf der ungewohnten Rechtsverteidigerposition und traf gegen Düsseldorf zum vorentscheidenden 3:0. Verzichten muss Bayers U19 auf Marco Wolf. „Gott sei Dank ist die Verletzung nicht so gravierend, wie zunächst vermutet“, sagt von Ahlen. „Wir hoffen, dass er nach der Länderspielpause wieder fit ist.“