1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen
  4. Sport Leverkusen und Leichlingen

Basketball: Leichlinger TV kann Abstieg nicht verhindern

Basketball in der Region : Leichlinger TV kann den Abstieg nicht verhindern

Während der Leichlinger TV den Ligaverbleib in der 2. Regionalliga verpasst hat, besteht beim Oberligisten SC Fast-Break Leverkusen noch Hoffnung – trotz einer Niederlage gegen die Dragons Rhöndorf II.

Die Basketballer des Leichlinger TV haben ihr Ziel, den Klassenerhalt in der 2. Regionalliga zu schaffen, knapp verpasst. Die Mannschaft um das Trainergespann Frank Baum und Björn Jakob steigt mit einem Punkt Rückstand auf einen rettenden Platz ab. Hauptgrund für die enttäuschende Saison ist die Trainings- und Spielsituation, denn im gesamten Verlauf hatten die Blütenstädter mit den Folgen der Schäden in ihrer Halle nach dem Hochwasser vergangenen Sommer zu kämpfen.

Im letzten Spiel besiegten die Leichlinger in ihrer alternativen Spielstätte in Leverkusen-Steinbüchel die DJK ErftBaskets Bad Münstereifel mit 80:79 (36:44). Kapitän Jonas Schröder absolvierte sein letztes Spiel für den LTV. Er konnte mit 20 Punkten noch einmal viele Akzente setzen. „Wir wollten unbedingt für ihn gewinnen und ihn immer wieder in gute Positionen bringen. Beides ist uns gelungen. Und nächstes Jahr werden wir jetzt einen neuen Anlauf starten“, sagte Abteilungsleiter Björn Jakob. Ebenfalls verabschiedet wurde Fabio De Guidi, den es aus beruflichen Gründen nach Potsdam ziehen wird.

  • Marcus McLaurin avancierte zum besten TuS-Werfer.
    Basketball-Oberliga : TuS Hilden schafft Aufstieg in die 2. Regionalliga
  • Hans Reder verlor sein Einzel glatt
    Tennis-Regionalliga Herren 65 : TC Reichswalde wie erwartet ohne Chance
  • René „Knut“ Holz will auch in
    Frohe Kunde vom Verband in Sachen Abstiegskampf : Tischtennis-Teams dürfen jubeln

Eine gleichermaßen ärgerliche wie unnötige Heimniederlage kassierte die Mannschaft des SC Fast-Break Leverkusen. In der Oberliga unterlag das Team der Reserve der Dragons Rhöndorf mit 81:84 (45:44) und muss weiter um den Klassenerhalt zittern. „Wir hätten gerne zuhause alles klar gemacht. Das ist uns leider nicht gelungen“, sagte Abteilungsleiter Thomas Pimperl. Zwar führte sein Team nahezu über die gesamte Spieldauer, doch machten die Leverkusener den Sack nicht zu. So kommt es nun am Sonntag beim Tabellenführer TuS BW Königsdorf zum großen Finale. Sollten Fast-Breaks Verfolger aus Zülpich und Hürth nicht gewinnen, ist der Ligaverbleib gesichert.

In der vorletzten Meisterschaftspartie feierten die Reserve-Basketballerinnen des BBZ Opladen in der Regionalliga einen 57:54 (36:26)-Sieg beim Tabellensiebten BG Bonn. Damit arbeitete sich die von Grit Schneider trainierte Mannschaft auf Rang drei vor und will diese Platzierung im letzten Spiel gegen das bereits als Absteiger feststehende Team Capitol Bascats Düsseldorf II verteidigen.

„Wir haben mit einem richtig guten Start die Weichen frühzeitig auf Sieg gestellt, aber leider hat uns die Konsequenz nach hinten raus gefehlt“, berichtete Schneider. Sie sah in Lara Brinkmann mit 15 Punkten die beste Werferin ihrer Mannschaft. In Anbetracht der Doppelbelastung vieler Akteure freue man sich bei den Opladenerinnen nun einfach nur auf die verdiente Sommerpause, betonte Schneider. Insgesamt sei das Abschneiden beider Mannschaften in ihrer jeweiligen Liga zufriedenstellend.