Fußball : Aydins Doppelpack erlöst die U 23

Beim 2:0 gegen Siegen verwertet Okan Aydin zwei Standards zu Toren.

"Ja, Mann!", rief Sebastian Hirsch am Samstagnachmittag und herzte seinen Trainer Ralf Minge wie jemanden, dem gerade Großes gelungen war. Und nicht nur Hirsch ging überglücklich und erleichtert in die Kabine, war Bayers Regionalligafußballern doch durch das 2:0 (2:0) gegen die Sportfreunde Siegen soeben ein wichtiger Dreier im Abstiegskampf gelungen. "Die Jungs haben eine fantastische erste halbe Stunde hingelegt", lobte Minge, ließ jedoch gleich auch leichte Kritik folgen: "In Halbzeit zwei haben wir es an spielerischen Mitteln bei unseren Kontern zu sehr vermissen lassen, was mir gar nicht gefallen hat."

Dass es aber zum Dreier reichte, lag zum einen an Okan Aydin, der nach dem Elfmeterpfiff durch die sehr gute Schiedsrichterin Kurtes in der 3. Minute nervenstark zur Führung verwandelte und wenig später noch einen Freistoß gefühlvoll ins Eck schlenzte (12.), zum anderen an Keeper Niklas Lomb, der mehrfach stark parierte. "Einen rauszuheben wäre nicht fair, da alle eine gute Leistung gezeigt haben. Aber die beiden waren natürlich schon entscheidend beteiligt", meinte Minge, der auch seinen Stürmer Hamadi Al Ghaddioui lobte. "Der Junge ist ein feiner Kerl und hat alles, was er hat, heute in die Waagschale geworfen", sagte Minge. Al Ghaddioui half, obwohl eigentlich in vorderster Front im Wechsel mit Lukas Hombach aufgestellt, besonders zu Beginn des zweiten Durchgangs auch im eigenen Strafraum bei den vielen Standards für Siegen mit. Falls Nico Perrey, der erneut den grippekranken Denny Herzig vertrat, und seine Mitspieler aber bei den Ecken und Freistößen doch etwas zuließen, war Lomb zur Stelle.

Minge weigert sich trotz der guten Leistung aber, den Sieg als "Befreiungsschlag" gelten lassen zu wollen. "Nur weil wir gepunktet haben, ist noch nichts erreicht. Der Abstiegskampf wird bis zum Saisonende Thema sein", ist er sich sicher.

Bayer 04 U23: Lomb – Hirsch, Haitz, Perrey, Riedel – Mandt – Siefkes (73. Zenga), Dürholtz, Hombach (63. Steffen), Aydin (89. Marzullo) – Al Ghaddioui.

(mane)