Lokalsport: 3:0 - FC Leverkusen dominiert Frielingsdorf

Lokalsport : 3:0 - FC Leverkusen dominiert Frielingsdorf

Der Bezirksligist gewinnt bereits zum achten Mal in der Spielzeit. Auch Schlebusch kann punkten.

FC Leverkusen - SV Frielingsdorf 3:0 (1:0). Bereits den achten Saisonsieg feierten die Fußballer des FC Leverkusen. Gestern Nachmittag besiegte das Bezirksliga-Team von Marcus Feinbier den Tabellenelften Frielingsdorf mit 3:0. "Wir haben den Gegner komplett beherrscht und meine Mannschaft hat geduldig auf die sich bietenden Chancen gewartet", berichtete Feinbier.

Nach einer halben Stunde brachte Tim Kuhn die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Velibor Colovic und Ayhan Atar vergaben in der Folge gute Gelegenheiten, der Außenseiter konnte mit einem Gegentor gut leben. Mit viel Ballbesitz kontrollierte der FCL das Geschehen, der Vorsprung wurde bei nur einem zugelassenen Torschuss des Gegners nicht gefährdet. Ayhan Atar erhöhte in der 58. Minute auf 2:0, dem Leverkusener Stürmer sollte auch zehn Minuten vor dem Abpfiff der Schlusspunkt vorbehalten sein. "Die Partie war recht einseitig. Meine Mannschaft hat das sehr routiniert herunter gespielt", so Feinbier weiter. FCL Mettke, Petekrey, Leontaridis, Colovic, Luginger (30. Kuhn), Öztürk, Tsaprantzis, Rama, Cürten (75. Kalatoudis), Mambasa Masudi, Atar. SV Schlebusch - SV Bergisch Gladbach 09 II 2:0 (1:0). Nach zwei Niederlagen in Folge haben die Bezirksliga-Fußballer des SV Schlebusch den Abwärtstrend stoppen können. Die Mannschaft von Stefan Müller setzte sich gegen den Drittletzten aus Bergisch Gladbach durch. "Das hat uns allen furchtbar gut getan", gab Müller zu. Falko Fritzinger brachte den Favoriten nach vier Minuten in Führung. In der Folgezeit bestimmten die Gastgeber das Geschehen, Fritzinger vergab danach gleich zwei hochkarätige Gelegenheiten. Dennis Labusga verpasste nach etwas mehr als einer halben Stunde aus spitzem Winkel den zweiten Treffer. Direkt nach dem Seitenwechsel war Ramon Weistroffer mit dem 2:0 zur Stelle. Der Gegner hat sich von Anfang an aufs Verteidigen beschränkt. Von daher war der Erfolg für uns zu keinem Zeitpunkt wirklich ernsthaft in Gefahr", erklärte der Coach. SVS Hill, Herbel, Balduan, Breddemann, Fritzinger (82. Mayer), Fielauf (86. Raufeiser), Weistroffer, Labusga, Hauschke, Decke (44. Wilk), Dohmen.

(lhep)