1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Sperrung der Schlebuscher Straße: Chaos in der Fixheide

Verkehrschaos in der Fixheide : Zu Besuch an Leverkusens nervigster Baustelle

So viel Autoverkehr wie derzeit hatten Lurch, Eidechse und Blindschleiche an der Schlangenhecke lange nicht mehr: Dutzende Autofahrer rollen stündlich über die für Kraftfahrzeuge gesperrte Straße, auf der Suche nach dem schnellsten Weg um die Vollsperrung der Schlebuscher Straße herum.

"Das ist hier ja ein einziges Chaos", schimpft ein Fahrer. Sein Auto trägt ein OP-Kennzeichen. Der Mann befindet sich mit seinem Pkw mitten im Busch - auf dem deutlich ausgeschilderten Fuß- und Radweg parallel zur A1 zwischen Eisholz und Alkenrath. Der genervte Fahrer hat dabei noch Glück: Ein Radfahrer rät ihm zur Umkehr. Noch 100 Meter weiter und der Wagen würde steckenbleiben.

Der Weg verengt sich Richtung Alkenrath stark. Spuren im Matsch zeugen allerdings davon, dass irgendein Fahrer seinen Wagen vor Kurzem ohne Rücksicht auf Verluste und den schönen Lack durchs Gebüsch geprügelt hat. Der Mann aus Opladen will allerdings kaum glauben, dass er über Manfort fahren muss, um von der Fixheide nach Schlebusch zu gelangen. Da ist er nicht alleine: Der nächste Fahrer auf der Schlangenhecke ist Mitarbeiter der Landesbehörde Straßen.NRW. "Wie komme ich nach Schlebusch?", fragt auch er. Sein Navi funktioniere nicht mehr. Auf die Gegenfrage, ob er von der Sperrung nichts gewusst habe, sagt der Mann: "Nein, ich kann nur Autobahn."

 Der Weg entlang der gesperrten Schlebuscher Straße. Wenn der Postbote kommt, wird's eng.
Der Weg entlang der gesperrten Schlebuscher Straße. Wenn der Postbote kommt, wird's eng. Foto: Ulrich Schütz
  • Leverkusen : Fixheide: rücksichtslos über Schleichwege
  • Feuerwehr-Einsatz in Solingen : Auto auf Remscheider Straße angezündet
  • Dieses Loch verursachte ein Auto, das
    Unfall unter Alkoholeinfluss : Auto kracht an Kempener Straße in Hauswand

Der nächste, ein Kölner, gibt sich so leicht nicht geschlagen und rüttelt erstmal an einem Poller, der ihm an der Eisenbahnunterführung den Weg ins Eisholz versperrt. Doch der Pfosten hält. Dass sich in dieser Sackgasse an einem Naturschutzgebiet keine 40 Tonnen schweren Laster festfahren, hat einen simplen Grund: Die Unterführung der Güterzugstrecke aus Richtung Fixheide ist nur knapp drei Meter hoch. Dafür stranden regelmäßig schwere Laster, Handwerker-Transporter oder die eilige Vertreterin auf der Schlebuscher Straße an der Einfahrt zu TMD Friction/Textar. Das Unternehmen hat deshalb schon eigene Verbotsschilder an der Baustellenabsperrung montiert: "Achtung Werksgelände, keine Durchfahrt." Der Nutzen hält sich in Grenzen.

Fast schon Hochbetrieb herrscht derweil auf dem Fuß- und Radweg entlang der Baustelle Schlebuscher Straße. Firmenmitarbeiter, ausweislich der Arbeitskleidung, etwa von Biebighäuser, Postboten, Rollerfahrer und viele Radfahrer quetschen sich über das schmale Stück. Es ist durch Absperrungen so verengt, dass ein Begegnungsverkehr ohne Absteigen unmöglich ist.