Leverkusen: SPD: Bahnhof Schlebusch in Manfort soll auch Manfort heißen

Leverkusen: SPD: Bahnhof Schlebusch in Manfort soll auch Manfort heißen

Der Name "Bahnhof Schlebusch" sorgt oft für Verwirrung - weil der Haltepunkt eben im Stadtteil Manfort liegt. Die SPD fordert dieses historisch bedingte Verwirrspiel durch eine Änderung in "Bahnhof Manfort" zu beenden. Möglich ist dies, wie die Umbenennung des S-Bahnhofes "Bayerwerk" in "Chempark" vor einigen Jahre gezeigt hat.

Und jetzt das "Aber": Dieser neue Name habe rund 200\.000 Euro gekostet, merkte CDU-Ratsherr Bernd Miesen im Bauausschuss an. Immerhin müssen alle Fahrpläne bundesweit angepasst werden. Bezahlt habe dies die Antragstellerin, die Chempark-Betreiberin Currenta. Dass die Stadt Leverkusen dieses Geld für den "Bahnhof in Manfort" aufbringen will, ist auszuschließen. "Für eine solche Summe könnten wir lieber an dem Bahnhof eine "Mobilitätsstation mit Fahrradverleih und Ladestation etc. finanzieren", kommentierte Grünen-Ratsherr Gerd Wölwer. Auf Anregung von Sitzungsleiter Rainer Schiefer wird die Stadtverwaltung jetzt einen Brief an die Bahn schicken, um so die Namensumbenennungsgrundlagen zu klären. Mit der Angabe der Kosten dürfte sich der Fall erledigen - sehr zum Missfallen vieler Bahnnutzer.

(US)
Mehr von RP ONLINE