Opladen: Seilgarten öffnet am 30. April

Opladen: Seilgarten öffnet am 30. April

Der Start des Hochseilgartens auf der Sportanlage Birkenberg verschiebt sich. Die ursprünglich für Freitag, 26. März, vorgesehene Eröffnung wurde laut Hanno Lützenkirchen verschoben auf Freitag, 30. April. Die kalte Witterung der vergangenen Wochen habe eine rechtzeitige Fertigstellung der Kletteranlage nicht zugelassen, sagte Lützenkirchen, Geschäftsführer von Jobservice Leverkusen (JSL), nun bei seiner Vorstellung der Anlage vor den Politikern der Bezirksvertretung II.

Lützenkirchen erläuterte, dass die JSL die gesamte Rasenfläche neben dem Haupt-Sportplatz von der städtischen Firma "Sportpark" gepachtet habe. Neben der Errichtung des Seilgartens (im südwestlichen Teil der Wiese sowie im angrenzenden Wald) läuft noch der Umbau des ehemaligen OBV-Vereinsheims. Dort soll ein Bistro untergebracht werden, an das eine Außenterrasse angeschlossen ist. Für die Bewirtung dort sollen Kräfte der JSL eingesetzt werden. Dieser Service läuft auch schon am Minigolf-Platz im Neulandpark. Zudem sind Lützenkirchens Mitarbeiter zuständig für die Instandhaltung und Pflege der gesamten Anlage.

Der Seilgarten, dessen Bau und Betrieb (bis April 2012) mit EU-Fördergeldern unterstützt wird, unterteilt sich in drei Bereiche: den "Panorama-Parcours", der Nutzer bis zu 15 Meter hoch führt, einen "Team-Parcours", der im Wald Herausforderungen für Gruppen vorsieht, und einen niedrigen Parcours für Kinder. Betreut werden die Kletterangebote durch die Kölner Agentur "Insight Out", die den Klettergarten im Kölner Rheinpark betreibt und in Opladen mit zwei Trainern vor Ort sein soll.

Zielgruppe der für jedermann zu nutzenden Einrichtung auf dem Birkenberg sind vor allem Schulen und Jugendeinrichtungen. Lützenkirchen geht davon aus, dass die bestehenden Parkflächen ausreichen und keine Beeinträchtigungen für Anwohner zu erwarten sind.

Die voraussichtlichen Eintrittspreise für den Hochseilgarten betragen: 15 Euro für Erwachsene, 13 Euro für Jugendliche, zwölf Euro für Familien (pro Mitglied) und 14 Euro für Gruppen ab fünf Personen (pro Mitglied). Für Klassen (ihnen stehen für vier Stunden zwei Trainer zur Verfügung) werden vermutlich 15 Euro pro Schüler fällig. Inklusive sind jeweils Helm und Gurt. Zudem sollen einzelne Bereiche der Anlage für entsprechend weniger Geld zu nutzen sein.

(RP)