Für Sanierung und Erweiterung der Schulen Schulausschuss will 100 Mio. Euro-Invest

Opladen · Der Schulausschuss stimmt neben umfangreichen Sanierungsarbeiten auch für alle notwendigen Erweiterungen an den Leverkusener Schulen.

 Die Gezelin-Schule in Schlebusch braucht dringend Räume für den Offenen Ganztag und für Differenzierungsunterricht.

Die Gezelin-Schule in Schlebusch braucht dringend Räume für den Offenen Ganztag und für Differenzierungsunterricht.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Zwischenzeitlich hätte man denken können, in den parallel tagenden Bauausschuss geraten zu sein, so viele Bau- und Sanierungsprojekte stehen derzeit in Leverkusener Schulen an. Der Schulausschuss stimmte verständlicherweise für alle vier Planungs-beziehungsweise Baubeschlüsse auf der aktuellen Tagesordnung. Der Sachstandsbericht zur Schulentwicklung und Bestandserhaltung, der außerdem zur Kenntnis genommen wurde, listet insgesamt 25 Schul-Baustellen auf und weitere zehn, die demnächst angegangen werden müssen. Die derzeitige Situation ist für betroffene Schulen alles andere als erfreulich. Die vom Hochwasser am schlimmsten beschädigte Theodor-Heuss-Schule ist in eine Container-Anlage an der Montanus-Realschule ausgelagert, allerdings ohne eigene Fachräume. Die muss sie sich mit der Nachbar-Schule teilen. Angesichts des wenig erfreulichen Zustandes, der noch mindestens zwei weitere Jahre dauern wird, befürchtet die CDU rückläufige Anmeldezahlen für die Opladener Realschule. Und kaum jemand glaubt wirklich, dass sich die anvisierten Fertigstellungs-Daten, in diesem Fall 2024, wirklich halten lassen angesichts langwieriger Europa-weiter Ausschreibungen, Handwerkermangel und Engpässen bei Baumaterialien. „Das sind Baumaßnahmen für über 100 Millionen Euro, wie soll das – auch personell – in fünf Jahren klappen?“ gab Ratsherr Bernhard Marewski angesichts der Liste mit erforderlichen Schul-Baumaßnahmen, die bereits begonnen, in Ausschreibung oder in Planung sind, zu Bedenken. Unter anderem wurde dem Planungsbeschluss für die zweizügige KGS Gezelin-Schule in Schlebusch zugestimmt. Neben erheblichem Sanierungbedarf müssen dort dringend benötigte Räume für Differenzierungs- und OGS-Flächen geschaffen werden, außerdem fehlende Mehrzweckräume. Die Anmeldungen für den Offenen Ganztag sind seit der Einführung stetig gestiegen, noch höherer Bedarf ist durch den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung zum Schuljahr 2026/2027 zu erwarten. Dafür reichen die bestehenden Räume nicht. Zu klein ist auch der Verwaltungsbereich. Wegen statischer und baulicher Mängel am Bestandsgebäude wurde entschieden, das durch einen Neubau zu ersetzen. Der wird als ‚Clusterschule‘ geplant. Die Cluster sind als offene Lernlandschaft konzipiert und dienen als Lern- und Unterrichtsräume, Differenzierungs-, Aufenthalts- und Erholungsbereiche. Geschätzte Kosten 36,8 Mio. Euro, Baubeginn soll 2025 sein, Fertigstellung Ende 2027. Zugestimmt hat der Schulausschuss auch der energetischen Sanierung des Werner-Heisenberg-Gymnasiums mit Erweiterung der Pausenhallen, WC-Sanierung und Herstellung der Barrierefreiheit, prognostizierte Kosten 38,8 Mio. Euro. Ebenfalls grünes Licht gab es für die Sanierung der Opladener Festhalle, zugleich Aula des Landrat-Lucas-Gymnasiums (16,2 Mio. Euro) und die Sanierung plus Erweiterung des Naturguts für 20 Mio. Euro, die größtenteils durch die NRW-Flut-Förderung finanziert werden. Die Stadt muss dort nur die gleichzeitigen Erweiterungen (rund 550.000 Euro) finanzieren