Leverkusen zeigt Kulanz Schonfrist bis März bei Mehrweg-Pflicht

Leverkusen · Bei Verstößen gegen die neue Regelung für die Gastronomie will sich die Stadt Leverkusen zunächst kulant zeigen. Der Branchenverband Dehoga sieht im Kundenverhalten den Schlüssel: Bei entsprechender Nachfrage könnten sich Mehrweg-Behältnisse im Vergleich zu Einweg sogar als wirtschaftlicher erweisen.

Hagen Norhausen ist zuversichtlich, dass die Umstellung auf Mehrweg in der Gastronomie gelingt. Der Gastwirt, der auch Sprecher des Branchenverbands Dehoga in Leverkusen ist, hat sich selbst gut vorbereitet.

Hagen Norhausen ist zuversichtlich, dass die Umstellung auf Mehrweg in der Gastronomie gelingt. Der Gastwirt, der auch Sprecher des Branchenverbands Dehoga in Leverkusen ist, hat sich selbst gut vorbereitet.

Foto: Miserius, Uwe (umi)

Seit dem Jahreswechsel sind Gastronomiebetriebe ab einer bestimmten Größe dazu verpflichtet, bei Außer-Haus-Bestellungen Mehrwegverpackungen anzubieten. Das Ziel der Verpackungsgesetzreform: weniger Müll, eine bessere Umweltbilanz.