Schmökertipps aus der Stadtbibliothek Leverkusen

Schmöker-Tipps aus der Stadtbibliothek : Lesen und lesen lassen unterm Baum

Die Lust, wieder ein gutes Buch zu lesen oder zu hören, steigt an den Feiertagen. Für jeden Geschmack gibt’s Spannend-Unterhaltsames. Lesen Sie selbst...

Christian Morgenstern hat das schon aus Eigeninteresse sagen müssen. Der Mann war schließlich Dichter und Schriftsteller. Dennoch, es ist ebenso hübsch wie wahrscheinlich auch wahr, was er über Bücher gesagt hat, nämlich dies: „Über jedem guten Buch muss das Gesicht des Lesers von Zeit zu Zeit hell werden.“

Und um ebensolchen Lesestoff geht es an dieser Stelle. Stadtbibliotheks-Leiterin Eva-Marie Urban und ihre Kollegen empfehlen für RP-Leser Bücher aus fünf Kategorien – zum „Unter-den-Baum-legen“ oder zum Selbstlesen.


 Sachbuch

Jonas Matthies (alias Supergurum): „Bookies in Love – tierische Lesezeichen zum Häkeln“ Im Zuge von Upcycling- und Maker-Bewegung werden die guten alten Handarbeiten wieder ganz modern. Natürlich lockt man mit Omas Häkeldeckchen keinen hinter dem Ofen hervor, aber diese Lesezeichen verführen mit Glubschaugen und witzigen Details zum Griff nach der Häkelnadel. In seinem zweiten Buch zeigt der Autor mit detaillierten Anleitungen, wie man kleine wie plattgefahren wirkende Elefanten, Schnabeltiere, Weihnachtsmänner und Nixen häkelt, die sich perfekt als kleines Geschenk eignen. Die Anfertigung dauert mit etwas Übung höchstens ein bis zwei Stunden, und die Techniken sind durchaus fehlertolerant, also auch anfängergeeignet. Wir empfehlen: den niedlichsten Hai der Welt.

Stuttgart: frechverlag, 2018, 15,99 Euro

☆ Kinderbuch

Marc-Uwe Kling und Astrid Henn: Der Tag, an dem die Oma das Internet kaputt gemacht hat.

„Klick, klick!“ macht die Oma und mit einem Doppelklick ist das ganze Internet kaputt, auch wenn Tiffanys ältere Geschwister das nicht glauben wollen. Aber es stimmt: Der Pizzajunge findet seinen Zielort nicht mehr, Papa wird nach Hause geschickt, weil ohne Internet die Bank kein Geld mehr verschieben kann, und überhaupt weiß die Familie nicht, was sie mit sich anfangen soll. Wie gut, dass man auch völlig analog miteinander spielen kann.

Ein Kinderbuch randvoll mit Klings ironischem Humor – völlig kängurufrei (auf Seite 16 kann man aber einige Anspielungen entdecken), dafür aber mit fein beobachteten Wahrheiten über die Netzgesellschaft und trotzdem perfekt als Vorlesebuch für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Nicht umsonst mit dem „Leselotsen“ des Börsenblatts des deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Wir hoffen, der Preis war dotiert.

Hamburg: Carlsen, 2018, 12 Euro

☆ Hörbuch

George R.R. Martin: Feuer und Blut, Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros, Erstes Buch. Gelesen von Reinhard Kuhnert.

Das perfekte Hörbuch für alle, die die Wartezeit auf die letzte Staffel von „Game of Thrones“ oder den elften Band der Romanreihe überbrücken möchten. Der Autor beschäftigt sich in zwei Bänden mit der Vorgeschichte seines Kontinents Westeros. In Person von Erzmaester Gyldayn erzählt er, wie Drachenreiter Aegon Targaryen 300 Jahre vor den Ereignissen der Serie mit seinen Schwestern Westeros erobert und seiner weitverzweigten Familie den eisernen Thron über Generationen sichert. Nach Tolkiens „Silmarillion“ ein weiteres großes Fantasy-Geschichtsbuch, das die komplexe Welt der Haupterzählung um neue Facetten bereichert. Löblich ist die Beifügung eines Stammbaums, damit man sich in der 30-stündigen Erzählung nicht hoffnungslos verirrt.

München: Random House Audio, 2018. – 26 Euro

☆ Krimi

Thomas Chatwin: Post für den Mörder

„Post für den Mörder“ ist ein humorvoller und spannender Krimi, der in einer malerischen Kleinstadt Cornwalls spielt. Ganz in der Tradition von Miss Marple entdeckt hier Daphne, die Postbotin und ein Urgestein des Ortes, Ungewöhnliches im Haus einer Malerin, die spurlos verschwunden scheint. Als dann noch Daphnes Mann Francis im Hafenbecken eine Leiche findet, die nicht die einzige bleibt, beginnen die beiden zu ermitteln. Und das tun sie mit höchst eigenwilligen Methoden und auf ganz andere Weise als der unfähige und ortsunkundige Chief Inspector aus London.

Wer typisch englische Krimis und Cornwall mag, wird diesen unterhaltsamen Roman mit viel Lokalkolorit mögen, bei dem schon das Cover Lust aufs Lesen und Reisen macht.

Reinbek: Rowohlt Polaris, 2018, 14,99 Euro.

☆ Roman

David M. Barnett: Miss Gladys und ihr Astronaut.

Der mürrische und lebensmüde Astronaut Thomas Major will eigentlich nur weg von den Menschen und endlich seine Ruhe haben. Da kommen ihm seine Reise zum Mars und die Unterbrechung der Kommunikation mit der Erdbasis gerade recht. Doch bei dem Versuch, seine Exfrau anzurufen, landet er versehentlich bei der 70-jährigen dementen Gladys und wird – anfangs widerwillig – in deren Leben hineingezogen und zum Helfer in der Not.

Ein skurriler, amüsanter und berührender Roman um eine außergewöhnliche Freundschaft, mit sympathischen Figuren, die sich dem Leser ins Herz schleichen und so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen. Eine Hommage an das Leben und die Freundschaft.

Berlin: Ullstein, 2018, 15 Euro

Die Bücher werden empfohlen von den Lektoren der Stadtbibliothek: Karin Limburg (Roman, Krimi), Elena Brzoska (Kinderbuch) und Eva-Marie Urban (Sachbuch, Hörbuch).

Mehr von RP ONLINE