Angriffe in Hitdorf: Schleuse hält jetzt laut Stadt bissige Hunde zurück

Angriffe in Hitdorf: Schleuse hält jetzt laut Stadt bissige Hunde zurück

Die Angst vor den aggressiven Hunden, die in Hitdorf bereits andere Hunde angegriffen haben, ist nach wie vor groß, das Vertrauen in die Regelungsmacht des Ordnungsamtes dagegen gering.

Letzteres hatte mitgeteilt, dem Besitzer die Auflage gemacht zu haben, ein Schleusensystem auf dem Hof einzubauen, um so zu verhindern, dass die Tiere - wie geschehen - einfach ausbüxen. Außerdem sollte der Halter zwei der vier Hunde von der Rasse Kangale verkaufen.

"Es gibt aber noch kein Schleusensystem", berichtet ein Anwohner verärgert. "Tor und Zwinger sehen genauso aus wie vorher." Er bezweifelt zudem, dass tatsächlich zwei Kangale verkauft wurden und glaubt, dass die Tiere nur im Familienkreis weitergegeben worden seien. "Wer solche Hunde hält, braucht einen Sachkundenachweis", sagt der Anwohner, dessen Hund selbst von den Kangalen angefallen wurde.

  • Berichte von Anwohnern : Leverkusener fürchten sich vor bissigen Hunden

Nach Angaben des Ordnungsamtes hat jedoch alles seine Richtigkeit. "Die Schleuse ist eingebaut", versichert Stadtsprecherin Julia Trick. Stadtmitarbeiter hätten sich von dem Halter auch den Kaufvertrag vorlegen lassen, mit dem er zwei Tiere abgegeben habe. Alle Hunde seien zudem ordnungsgemäß angemeldet worden. Dafür habe der Besitzer einen Sachkundenachweis vorlegen müssen.

(sug)