Saisonvorschau bei KulturStadtLev

Saisonvorschau : Anspruchsvolles Programm in der Spielzeit 2019/20

Wer in der nächsten Kultur-Spielzeit ein Theater-Gastspiel bei KulturStadtLev besuchen will, der muss auf jeden Fall nach Wiesdorf fahren. Normalerweise findet die städtische Schauspiel-Reihe, ebenso einige Kabarett-Veranstaltungen, in der Opladener Festhalle statt.

Der Ort, der zugleich Aula des Landrat-Lucas-Gymnasiums ist, steht vorübergehend wegen umfangreicher Sanierungsmaßnahmen nicht zur Verfügung.

Die Schauspiel-Veranstaltungen von KSL werden alle im großen Saal des Forums stattfinden. Damit die Zuschauer auch dort nah am Geschehen sind, werden nur 600 der 974 Plätze verkauft und das Seitenparkett gesperrt. Die Vorstellungen werden, anders als in der Festhalle, tonverstärkt. Das ist ein komfortabler Ausweichort mit bequemen Sitzen, Parkhaus und Restaurant unter einem Dach.

Außerdem wird das Forum in der nächsten Spielzeit 50 Jahre alt. Zur Saisoneröffnung findet ein Jubiläums-Festwochenende (14./15. September) mit mehreren Veranstaltungen statt. Unter anderem meldet sich dort der Forum-Architekt Ulrich S. von Altenstadt zu Wort. Den Auftakt zur Schauspiel-Saison machen am 17. September drei Leverkusener Ensembles (Junges Theater Leverkusen, matchboxtheater, Studiobühne) mit einer (erstmals) gemeinsamen, komischen und abgründigen Produktion über die Frage „Wie entsteht ein Theaterstück?“

Zum 50. Forum-Geburtstag bringen sie Lutz Hübners „Gretchen 89ff“ auf die Bühne. Im großen Saal wird die Komödie „Schon wieder Sonntag“ (u.a. mit Joachim Bliese) zu sehen sein. Außerdem kommt die Bühnenfassung „Aus dem Nichts“ nach dem Film von Fatih Akin nach Leverkusen. Das Rheinische Landestheater Neuss zeigt im Dezember die Farce von Alan Ayckbourn „Schöne Bescherungen“. Sherlock Holmes und Dr. Watson lösen in der Krimi-Komödie „Baskerville“ einen Fall. Mit „Drachenläufer“ kommt eine weitere Roman-Inszenierung auf die Forum-Bühne.

Dazu gibt es wieder fünf kleinere, intimere Produktionen im Forum-Studio, bei denen das Publikum mit auf der Bühne sitzt. Das Schauspiel der Burghofbühne Dinslaken „Extrem laut und unglaublich nah“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von J.S. Foer. Das Duo Gilla Cremer und Gerd Bellmann beleuchtet an einem Theater-Lieder-Abend das Thema „#Freundschaft“. Die Bühne Cipolla präsentiert „Der Untergang des Hauses Usher“ (nach der Erzählung von E.A.Poe) als Figurentheater für Erwachsene. Eine Tanzperformance mit Akrobatik- Elementen „Synchron“ beleuchtet (Vor-)Urteile. Zum Abschluss der Saison präsentiert Christian „Robozee“ Zacharas, bekannt als urban Streetdancer, seinen zeitgenössischen Blick auf eines der legendärsten Bühnenwerke der Tanzgeschichte: Strawinskys „Le Sacre du Printemps“.

Programminfo auf www.kulturstadtlev.de, Kartenbüro im Forum (Mo bis Fr 10-13 Uhr) 0214 4064113, tickets@kulturstadtlev.de

Mehr von RP ONLINE