Bahnstadt Opladen Regen, starke Polizei-Präsenz: keine Corona-Party

Leverkusen-Opladen · Kommunaler Ordnungsdienst, Jugendamt und Polizei zeigten in der Bahnstadt am Samstag deutliche Präsenz. Und das Konzept zeigte offenbar Wirkung: Die feierhungrige Jugend kam nicht.

 Polizei und Ordnungsamt zeigten in der Bahnstadt Präsenz.

Polizei und Ordnungsamt zeigten in der Bahnstadt Präsenz.

Foto: Miserius, Uwe (umi)

Das Spektakel blieb aus. Samstagabend herrscht in der Bahnstadt Ruhe: Ein paar Mütter unternehmen mit ihren Kindern einen Abendspaziergang, in den Restaurants sitzen Gäste nach dem Regenguss am frühen Abend wieder draußen. Ein paar Jugendliche laufen die Werkstättenstraße entlang. Das umzäunte Basketballfeld ist leer, die Bahnhofsbrücke auch. Im Funkenturm hat sich das Ordnungsamt eine Art Hauptquartier für den Abend eingerichtet.

Ob das Wetter den Ausschlag gab oder die deutliche Ankündigung der Stadt in Kooperation mit der Polizei samt Alkohol- und Verweilverbot in weiten Bereichen der Bahnstadt oder beides? Fakt ist: Eine Neuauflage der illegalen Corona-Party, die vor einer Woche mit bis zu 500 teils per Bahn angereisten Teilnehmern für Aufsehen sorgte, gab es nicht.

Die Stadt hatte den Fokus der Kontrollen am Samstag auf das Quartier gelegt. „Diese Partys sollen sich nicht etablieren“, hatte OB Uwe Richrath am Freitag betont. Samstag waren Ordnungsamt und Polizei teils gemeinsam auf Streife, auch das Jugendamt war vor Ort.

Verlagert hat sich die Party in der Bahnstadt, die laut Stadt wegen der Nähe zum Bahnhof (schnell hin, feiern, schnell wieder weg) so attraktiv sei, offenbar nicht. Etwa an die Wpperwiesen. Dort war es am Samstagabend ebenfalls ruhig.

(LH)