Polizei und Behörden kontrollieren Gaststätten in Köln und Leverkusen.

Shisha-Bars, Wettbüros, Spielhallen : Polizei und Behörden kontrollieren Gaststätten

Polizei, Zoll und Ordnungsamt haben in der Nacht zu Samstag in Köln und Leverkusen zahlreiche Betriebe überprüft. In Leverkusen wurden vier Personen vorläufig festgenommen. Mehr als 200 Personen wurden kontrolliert

(RP) Zusammen mit Kräften des Ordnungsamts Leverkusen und dem Zoll hat die Polizei am späten Samstagabend mehrere Betriebe in Leverkusen kontrolliert. Auch im Stadtgebiet Köln waren Polizisten mit Mitarbeitern des Ordnungsamtes Köln und der Kämmerei im Einsatz. Im Focus der Kontrollen standen Shisha-Bars, Wettbüros und Spielhallen.

In Leverkusen griffen die Einsatzkräfte kurz vor Mitternacht in den Stadtteilen Opladen und Wiesdorf zu und überprüften die in den Gaststätten anwesenden Personen. Die Zollbeamten hatten insbesondere die Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung, die Einhaltung des Mindestlohns sowie den Handel mit unversteuertem Wasserpfeifentabak im Blick. Mitarbeiter des Ordnungsamtes nahmen die Spielautomaten in den Casinos in Augenschein und prüften die Einhaltung von Auflagen.

Insgesamt kontrollierten die Uniformierten in Leverkusen165 Personen und 18 Autos. Wegen unterschiedlicher Verstöße leiteten die Einsatzkräfte 13 Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Der Zoll überprüfte unter anderem 14 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. In einem Fall leiteten die Zöllner Ermittlungen wegenfehlender beziehungsweise falscher Meldungen zur Sozialversicherung ein. Zudem stellten sie fünf Dosen mit unversteuertem Wasserpfeifentabak sicher. In einem Nachtclub trafen die Beamten zwei illegal beschäftigte Kolumbianerinnen an. Insgesamt nahmen die Beamten in Leverkusen vier Personen vorläufig fest. Die Kontrollen waren am Sonntagmorgen gegen 3 Uhr beendet.

Auch in Köln waren Polizisten am Samstagabend gemeinsam mit Kräften des Ordnungsamtes sowie der Kämmerei der Stadt Köln im Einsatz. Die Beamten kontrollierten insgesamt drei Shisha-Bars im Bereich Ehrenfeld und einen Kiosk. Dabei stellten die Mitarbeiter des Ordnungsamtes umfangreiche Verstöße gegen das Gaststättenrecht und den Nichtraucherschutz fest. In einer Bar beanstandeten die Einsatzkräfte einen Glücksspielautomaten und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Veranstaltung eines Glücksspiels ein. Wegen fehlender Genehmigung ließen die Ordnungsamtsmitarbeiter einen kontrollierten Kiosk schließen. In dem Verkaufsraum befand sich ein Wettterminal, an dem Pferde- und Hundewetten abgeschlossen werden konnten.

Neben diverser Türsteherverstöße und Verstößen gegen die Sondernutzung durch ausufernde Baumaßnahmen vollstreckte die Kämmerei der Stadt Köln offene Forderungen in Höhe von insgesamt 1400 Euro.Zusätzlich pfändeten die Kämmerer ein Auto um eine offene Forderung von 3.200 Euro durchzusetzen. Polizisten überprüften insgesamt 63 Personen.

Mehr von RP ONLINE