Leverkusen/Bottrop: Polizei half beherzt einem Rentnerpaar

Leverkusen/Bottrop : Polizei half beherzt einem Rentnerpaar

Die Polizei - Dein Freund und Helfer. Beim Leverkusener Ehepaar Meyersrenken trifft dieser Erfahrung zu. Auf der Rückfahrt von Norddeutschland war der Wagen des Paares am Dreieck Bottrop auf der Zufahrt von der A31 auf die A2 ausgerechnet auf der Überholspur liegen geblieben. "Das ist die schlimmste Ecke auf der ganze Strecke. Da habe ich immer schon Angst, und dann bleiben wir noch liegen", erzählt Gerda Meyersrenken (85). Die Eheleute sicherten die Gefahrenstelle ab, riefen den ADAC, stellten sich hinter die Leitplanke.

Rettung nahte noch vor dem Pannendienst. Polizisten im Streifenwagen kamen zufällig vorbei und setzte sich schützend hinter das Auto der Rentner. "Die Polizisten waren gar nicht so zurückhaltend, wie man immer annimmt, sie haben sofort geholfen", berichtet Heinz Meyersrenken (85). Beide durften sich zunächst wieder in ihr Auto setzen. Dann kam der ADAC. "Die Ölpumpe war kaputt, kein teurer Schaden", sagt Meyersrenken, dennoch musste das Auto abgeschleppt werden. Da an der Stelle kein Abschleppwagen anfahren konnte, musste der 15 Jahre alte Wagen weggezogen werden. "Der Polizist hat sich ohne zu zögern ans Steuer gesetzt und ist für uns gefahren", erzählt der Senior. Seine Frau fuhr im Polizeiauto mit. "Die Beamten waren sowas von lieb. Ich war ganz begeistert", schwärmt sie. Als das Auto dann richtig abgeschleppt werden konnte, waren die Polizisten schnell wieder weg. "Schade, wir konnten uns gar nicht mehr bedanken", bedauert Heinz Meyersrenken. Für das alte Auto war es die letzte große Fahrt. "Ich habe ein neues bestellt."

(RP)
Mehr von RP ONLINE