Silvester feiern in Köln: Polizei erklärt Bereich am Rhein zur Waffenverbotszone

Silvester feiern in Köln : Polizei erklärt Bereich am Rhein zur Waffenverbotszone

Die Feuerwerksindustrie geht von einem Rekordumsatz aus. Wer in Leverkusen den Himmel voller Raketen sehen will, ist gut platziert auf den Höhen von Lützenkirchen, Edelrath und Steinbüchel.

Auch am Wiesdorfer Rheinufer lässt sich von der Neulandparkbrücke gut das knallende Geschehen über Leverkusen betrachten. Das Kölner Neujahrsgeschehen ist beispielsweise gut von den Höhen der B 51 im Bereich Meckhofen zu beobachten. Wer sich allerdings ins Festgetümmel direkt in der Domstadt stürzen will, sollte frühzeitig anreisen und einige wichtige Anweisungen und Maßnahmen von Stadt Köln und der Polizei beachten: Die Polizei hat weite Bereiche am Rhein entlang zur "Waffenverbotszone" erklärt. Sie gilt von heute, 20 Uhr, bis Neujahr, sechs Uhr.

Waffenverbotszone Das Waffenverbot umfasst ausdrücklich auch Selbstverteidigungsmittel wie Reizgassprays oder Elektroschocker, betont die Polizei. "Zuwiderhandlungen stellen Straftaten nach dem Waffengesetz dar", warnt die Behörde. Die Grenzen der Verbotszone: beide Uferseiten des Rheins zwischen dem nördlichen Gehweg der Hohenzollernbrücke (Eisenbahnbrücke) und dem südlichen Gehweg der Deutzer Brücke einschließlich Heinrich-Böll-Platz, Frankenwerft und Fischmarkt sowie auf allen Brückenrampen von Hohenzollernbrücke und Deutzer Brücke.

Sperrungen Verkehrssperrungen für Autos und Straßenbahnen, in besonderen Fällen auch für Fußgänger und Radfahrer sind geplant für: Zoobrücke, Deutzer Brücke und Severinsbrücke. Die Mülheimer Brücke wird nur bei starkem Andrang gesperrt. Die Rheinbrücken werden laut Stadt Köln "zeitlich abgestuft und in unterschiedlichem Umfang gesperrt". Auf den Brücken gelten folgende Sperrungen:

Die Zoobrücke wird ab 21 Uhr für Radler/Fußgänger in beide Richtungen gesperrt. Ab etwa 23.30 Uhr werden die Straßen stadtauswärts gesperrt. In Fahrtrichtung stadteinwärts (nördliche Fahrbahnen) wird das Befahren der Zoobrücke grundsätzlich möglich bleiben.

In der Vergangenheit sei es zu gefährlichen Situationen gekommen, da Autofahrer mitten auf der Brücke angehalten hatten, um das Feuerwerk zu betrachten, schreibt die Stadt Köln. Hierdurch seien auch der Einsatz von Rettungsfahrzeugen stark behindert. "Zur Sicherstellung des Verkehrsflusses werden Abschleppwagen positioniert, um behindernde Fahrzeuge kurzfristig entfernen zu können." Die Sperrungen enden ab etwa 0.30 Uhr.

Deutzer Brücke Sperrung gegen 22.30 Uhr in beide Richtungen für Kraftfahrzeuge. KVB fährt hier nicht zwischen 22.30 Uhr und 1.30 Uhr.

Severinsbrücke Sperrung Fuß- und Radweg auf der südlichen Seite (stadtauswärts) ab 22.30 Uhr. Die Fahrbahnen auf dieser Seite (stadtauswärts) bleiben Kfz offen. Die andere Seite wird ab 22.30 Uhr gesperrt.

Hohenzollern- und Südbrücken

Die beiden Eisenbahnbrücken (Hohenzollern- und Südbrücke) werden laut Stadt Köln für den Fußgänger- und Radverkehr nutzbar bleiben. Zwischen 23 und 0.30 Uhr wird es großen Zuschauerandrang geben.

Baustelle Rheinboulevard

Das rechte Rheinufer bleibt zwischen Hohenzollernbrücke und Deutzer Brücke (Baustelle Rheinboulevard) gesperrt, auch einige Zugänge. Für Gäste der im Sperrbereich ansässigen Gastronomiebetriebe wird es eine Zugangskontrolle geben.

Details zu den Verboten gibt es im Internet unter:

http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/verkehr/verkehrssicherheit/silvester-feiern-auf-den-rheinbruecken nachzulesen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE