Leverkusen: Plakat-Aktion gegen Gewalt an Frauen

Leverkusen: Plakat-Aktion gegen Gewalt an Frauen

Seit 14 Jahren hilft die Onlineplattform "gewaltlos.de" Opfern von Gewalttaten. Das niedrigschwellige Angebot richtet sich vor allem an Mädchen und Frauen, die Opfer körperlicher und sexualisierter Taten wurden. Zentrales Medium ist dabei der Chat im Internet, der 365 Tage im Jahr geöffnet ist. Anonym und kostenfrei nutzbar, ermöglicht er den Betroffenen einen Austausch mit einer qualifizierten Beratung. Wenn erforderlich, vermitteln diese an weiterführende Einrichtungen. Träger von "gewaltlos.de" ist der Bundesverband des Sozialdiensts katholischer Frauen (SkF), der mit einer Plakatkampagne in 40 Städte bundesweit auf das Angebot aufmerksam macht. Der SkF Leverkusen, als einer der Initiatoren von "gewaltlos.de" im Jahr 2004, ist eine davon.

"Niemand hat das Recht übergriffig gegen Mädchen und Frauen zu sein", sagt Ute Dirks, Vorsitzende des SkF Leverkusen, das Engagements des Vereins. "Das große Ziel ist daher ein Leben ohne Gewalt für die betroffene Person. Dieses geschieht aber nicht von heute auf morgen." So setzt "gewaltlos.de" auf einen langfristigen Austausch Betroffener und ausgebildeter Berater, um in kleinen Schritten ein Umdenken herbeizuführen. Durch die große Resonanz des Chat-Angebots bei betroffenen Frauen und Mädchen sieht Ute Dirks das Engagement im Bereich der digitalen Krisenbewältigung bei Gewalt bestätigt. Sie und Kirsten Geroneit-Jepp, Geschäftsführerin des Vereins, möchten daher mit der Plakatkampagne auf das Angebot aufmerksam machen.

(RP)