Leverkusen: Pech-Bratwürste für guten Zweck

Leverkusen: Pech-Bratwürste für guten Zweck

Am "Stadion-Eck" kamen 1000 Euro für den Kinderschutzbund zusammen.

Zum Stadionbesuch gehört für viele Fans das ein oder andere Bier - und natürlich eine leckere Bratwurst. Die gibt's rund um die Heimspiele der Werkself entweder direkt im Stadion oder auf dem Weg dahin am Stadioneck, der Fan-Kneipe der Bayer-Anhänger an der Bismarckstraße.

Am Rande des Bundesliga-Spiels gegen Darmstadt 98 am Samstagnachmittag gab es selbstverständlich wieder Bratwürste am Stadioneck - diesmal allerdings für einen guten Zweck.

"Bayer hat 1000 Würste vom Verein Freunde der Thüringer Bratwurst zur Verfügung gestellt bekommen", sagt Rene Mayer vom Fan-Dachverband NK12, der unter anderem das Stadioneck verwaltet. Aufgrund der meisten Pfostentreffer, Eigen- und späten Gegentore gab's schon die "Thüringer Pechbratwurst", jetzt folgte der zweite Teil der Auszeichnung. Der Verein gab die Würste an die Fans weiter, um sie an den Mann zu bringen.

"Wir haben jetzt 500 Würste gegrillt, das ist die perfekte Zahl für ein Heimspiel", sagt Mayer. Die restlichen 500 Stück kommen bei der Partie gegen Augsburg auf die Kohlen.

Die Opladener Bäckerei Nöres spendete 1000 Brötchen als Beilage, so dass die Bratwürste für zwei Euro pro Stück über die Theke gingen. Der Erlös kommt nun dem Kinderschutzbund vollständig zugute. "Das war total super. Es gab doch einige, die noch was draufgelegt und gesagt haben: Da nehm ich zwei Würste für fünf Euro, spendet den Rest", lobt Mayer die Spendenbereitschaft des Leverkusener Fußball-Publikums.

(jim)
Mehr von RP ONLINE