1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Otto-Grimm-Straßenschild wird nun abmontiert

Umbenennung : Die Otto-Grimm-Straße wird nun abmontiert

Das alte Straßenschild musste über eine gesetzte Frist noch unter dem neuen Schild hängen bleiben. Nun kommt es weg.

Otto Grimm ist in Leverkusen Geschichte. Seit fast einem Jahr. Und vor allem nach mehreren Jahren heißer politischer Diskussion um den ehemaligen Oberstadtdirektor. Ihm war die kleine Fußgängerzonen-Querstraße zwischen Wiesdorfer Platz und Dönhoffstraße in der City gewidmet. 42 Jahre lang hieß die Straße, die vorher als Vom-Stein-Straße bezeichnet wurde,  so. Im vergangenen Herbst wurde sie umbenannt, heißt seitdem Pfarrer-Schmitz-Straße. Die Politik hatte die Namensänderung beschlossen, die 35 betroffenen Anwohner mussten die durch die Umbenennung entstehenden Kosten übernehmen.Und warum das Ganze? Otto Grimm (1901-1969), dessen Tätigkeit für die Stadt mit der Straßenbenennung erinnert wurde, soll in Organisationen der Nationalsozialisten mitgewirkt haben und  Historikern zufolge eine nicht geringe Mitverantwortung an den Taten der Nazis tragen. Die Politik hatte daraufhin eben heiß diskutiert, ob überhaupt noch Straßen nach Personen benannt werden sollen und wenn ja, nach welchen.

Das Aber kommt nun: Trude Herrs „Niemals geht man so ganz“ trifft derzeit auch auf Otto Grimm zu. Denn sein Straßenschild hängt immer noch an der Ecke Dönhoff- und Pfarrer-Schmitz-Straße. Rund 20 Zentimeter unter dem neuen Schild und mit einem diagonalen roten Strich versehen. Hat die Stadt im Oktober vergangenen Jahres  nach der offiziellen Umbenennung und Montage des neuen Straßenschilds schlicht vergessen, den nicht mehr gültigen Straßennamen abzuhängen?

Die Stadt sagt: nein. Denn: Es sei vorgeschrieben, dass ein altes Straßennamensschild noch gut ein Jahr an seiner ursprünglichen Stelle hängen bleiben soll, damit Postzustellungen noch korrekt erfolgen können, die Straße im Navi zu finden ist und so weiter, erläutert Stadtsprecherin Julia Trick. „Kurz: „Damit die Straße nicht von heute auf morgen einfach verschwindet.“ Dies sei keine Eigenheit in Leverkusen, sondern auch in anderen Städten bei Umbenennungen so.

Allerdings. Langsam geht es mit Otto Grimm als Wiesdorfer Straßenname doch zu Ende. Die Frist sei am vergangenen Wochenende abgelaufen, berichtet Julia Trick weiter. Heißt: In den kommenden Tagen  werde der zuständige Fachbereich Straßenverkehr  das rot durchgestrichene Straßenschild entfernen lassen. Dann bleibt nur noch der neue Name bestehen: Pfarrer-Schmitz-Straße.