Opladens früherer Prinz Karneval, Günter Klunder, wird 90 Jahre alt

Urgestein : Opladens früherer Prinz Karneval wird 90 Jahre alt

(US) Ein karnevalistisches Urgestein feiert am Dienstag, 17. Dezember, einen runden Geburtstag: Günter Klunder wird 90 Jahre alt. Er zog als Prinz Günter I. mit seiner Prinzessin (und Frau) Gisela in der Session 1966 durch die Opladener Säle.

Sein Karnevalsmotto lautete damals: „Es lebe der Frohsinn, die Heiterkeit, die märchenhaft schöne Karnevalszeit“.

Am heiteren Sinn dieses närrischen Spruches hat sich bis heute nichts geändert. Klunder war der 16. Prinz, den das Komitee Opladener Karneval (KOK) zwischen 1935 und 1975 proklamiert hat. 1975 wurden die ehemalige Kreisstadt Opladen und die Stadt Leverkusen im Rahmen der Kommunalen Gebietsreform zu einer Stadt verschmolzen. Seither stellt der Festausschuss Leverkusener Karneval (FLK) den gesamtstädtischen Prinzen.

Der 1929 in Küppersteg geborene Günter Klunder zog 1935 nach Opladen um. Seit 53 Jahren unterstützt das Ehepaar Günter und Gisela Klunder den Verkehrs- und Verschönerungsverein Opladen. Der selbständige Architekt (ab 1961) prägte zahlreiche Gebäude in Opladen und Umgebung. So berichtete es der ehemalige KOK-Präsident Toni Blankerts, der selbst 1973 als Prinz auf den Opladener Bühnen stand.

Die Liebe zum Karneval übertrugen Klunder und Blankerts auch auf ihren Nachwuchs: Die Geschwister Ulrike und Hans-Günter Klunder waren 1967 das Kinderprinzenpaar bei der Karnevalsgesellschaft Neustadtfunken Opladen. Sieben Jahre später folgten Michael Klunder und Regina Blankerts als Kinder-Tollitäten nach. Neben Günter Klunder und Toni Blankerts leben noch zwei weitere der insgesamt 25 OP-Tollitäten: Karl Schek (Prinz 1969) und Helmut Döring (Prinz 1975). (Alle Daten stellte Toni Blankerts aus seinem Archiv zur Verfügung.)

(US)