1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Opladen Plus will dritte Brücke für die Neue Bahnstadt in Leverkusen

Ratsantrag : Opladen Plus will dritte Brücke für die Neue Bahnstadt

Entlastung durch Übergang an der Wilhelmstraße.

(bu) Braucht die Neue Bahnstadt eine dritte Brückenverbindung? Opladen Plus findet: ja! „Die Verwaltung eruiert Fördermöglichkeiten mit deren Hilfe die im März 2004 niedergelegte Brücke Wilhelmstraße, so wie im Ursprungskonzept der Bahnstadt vorgesehen, neu errichtet werden kann“, heißt es in einem Ratsantrag der Opladener.  „Durch die Wiedererrichtung der Brücke Wilhelmstraße ist daher eine substanzielle Verbesserung der Radwegeverbindung von Ost nach West möglich“, heißt es weiter.

Die Wiedererrichtung der Brückenverbindung Wilhelmstraße sei von Beginn an im Gesamtentwicklungsplan der Bahnstadt vorgesehen, heißt es in der Begründung des Antrags.  Während die Brücken Nord und Mitte alsbald umgesetzt wurden, sei die „Brücke Süd“ aus finanziellen Gründen in die Zukunft geschoben worden.

Den Gedanken  will die Wählergruppe nun wieder aufgreifen.  „Eine Brücke auf Höhe der Wilhelmstraße lässt Opladen und die Bahnstadt besser aneinanderwachsen. Der kurze Weg von der Hochschule in das Opladener Studentenviertel, die Neustadt, wäre gegeben.“

  • Gerd Bach mit der Statue von
    Interview mit Gerd Bach vom Leverkusener Stadtverband der Kleingärtner : „Kleingartenwesen gibt’s auch in 100 Jahren“
  • Klaus Struchtrup bot viel Holzspielzeug beim
    Baustein für den Museumsbetrieb in Leverkusen-Schlebusch : „Kuckelkörnchen“ beim Sensenhammer-Basar
  • Samstag, 10 Uhr: Der Vorstand des
    Hitdorfer Geselligkeitsverein verteilt Adventstüten : Spekulatiusrallye zu 90 Haustüren

Das passe eben auch in das Mobilitätskonzept und die darin unter anderem vorgesehene Entwicklung eines guten Radwegenetzes. „Ein wesentliches Nadelöhr auf dem Weg von Quettingen und Lützenkirchen nach Opla-den sind die Querungs-Möglichkeiten der Bahnlinie in Opladen. Die beiden neu erstellten Brücken (Bahnhofs- und Campusbrücke) sind relativ schmal. Es gibt nicht unerhebliche Konflikte zwischen den Fußgängern und Radfahrern.“ Besonders gravierend sei dies auf der Bahnhofsbrücke. „Dort ist es heute schon unzumutbar eng.“ Zudem sei die Abfahrt von beiden Brücken in Richtung Westen wegen der Rampen und Höhenunterschiede zwischen Fahrbahn und Grundfläche umständlich und mitunter beschwerlich.

Ganz andere Möglichkeiten böten sich hingegen auf Höhe der Wilhelmstraße, schreibt Opladen Plus in dem Antrag. „Dort führt die Brücke auf der Westseite direkt auf ebengleiches Gelände. Auf der Bahnstadtseite ist bereits eine in gerader Linie hinführende Rampe auf dem Erdbauwerk beginnend westlich des Skate-Käfigs in weiser Voraussicht erstellt worden.“