1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Open Door International sucht Gastfamilien in Leverkusen

Für 14- bis 18-Jährige : Open Door International sucht Gastfamilien in Leverkusen

Die Gastschüler auf dem ODI-Ticket kommen aus den USA, Japan oder einigen europäischen und lateinamerikanischen Ländern. Diesmal sucht ODI zum Beispiel eine Familie für Axel aus Ecuador, der das nächste Schuljahr in Deutschland verbringen möchte.

Normalerweise vermittelt der Verein „Open Door International“ (ODI) etwa 80 Jugendliche aus aller Welt in deutsche Gastfamilien. Im vorigen Jahr aber waren es gerade mal zehn. „Immerhin zehn“, findet Birgit Giesen, die sich als ehrenamtliche Betreuerin für die gemeinnützige Organisation engagiert. Schließlich habe Corona alles erschwert. „Auch die Visa-Anträge dauern länger“, sagt sie.

Doch der Verein will sich davon nicht abhalten lassen und sucht auch für dieses Jahr wieder Gastfamilien, besonders in Leverkusen. „Wir versuchen, aus der Metropole Köln herauszugehen“, erklärt Giesen. Eine Premiere wäre das auch nicht. „Ich erinnere mich zum Beispiel an eine Familie aus Schlebusch, die einen Gastschüler aus Bolivien betreut hat“, erzählt sie.

Die Gastschüler auf dem ODI-Ticket sind nach Angaben der Organisation zwischen 14 und 18 Jahren alt und kommen aus den USA, Japan oder einigen europäischen und lateinamerikanischen Ländern. Diesmal sucht ODI zum Beispiel eine Familie für Axel aus Ecuador, der das nächste Schuljahr in Deutschland verbringen möchte. „Axel ist sportlich, er spielt Fußball, geht joggen und ins Fitnessstudio und lernt boxen“, beschreibt Giesen sein Profil: „Außerdem hört er gerne Musik und spielt Klavier und Gitarre. Er möchte Deutsch lernen, um später in Deutschland studieren zu können.“

  • Manfred Bartos ist seit Anfang des
    Montagsinterview : „Familie ist nicht gleich Familie“
  • 60 Quadratmeter sind einfach zu wenig
    Erkrath : Trillser Hospiz will Familie in Not helfen
  • Familientherapeut Heribert Seidl aus Hückeswagen befürchtet,
    Pandemie in Hückeswagen : „Jede zweite Familie ist von Corona betroffen“

Und so wird das Gastjahr eingestielt“: Birgit Giesen besucht die potentielle Gastfamilie und sucht gemeinsam mit ihr den Gastschüler aus. Nach der Anreise begleitet sie die Familien beim Eingewöhnungsprozess und hilft bei kleinen Fragen oder größeren Problemen. Gastfamilien können laut ODI Einzelpersonen, Paare und Familien werden, „die sich auch oder besonders in der jetzigen Lage für eine weltoffene Gesellschaft und den internationalen Austausch engagieren möchten“.

ODI ist Mitglied des Arbeitskreises gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen (AJA). Für das Parlamentarische Patenschafts-Programm zwischen dem Deutschen Bundestag und dem US-Kongress wurde Open Door International nach eigenen Angaben mit der Organisation des Programmteils für junge amerikanische High-School-Absolventen beauftragt.

Interessierte wenden sich an Frau van Lück in der ODI-Geschäftsstelle in Köln unter Telefon 0221 606085527 oder [email protected]

(sug/gut)