1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: NRW-Ministerium misst Luftqualität direkt an der A 3 in Leverkusen

Leverkusen : NRW-Ministerium misst Luftqualität direkt an der A 3 in Leverkusen

Über die Qualität der Luft soll eine neue Messstelle Daten liefern, die jetzt zum Jahresbeginn ausgerechnet an der Autobahn 3 im Norden von Leverkusen-Manfort aufgebaut wird.

Verantwortlich für diese Messstelle und ihre Positionierung zeichnet das Landesministerium für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV). Gemessen werden an der Autobahn die Belastung der Luft mit Feinstaub und Stickstoffdioxid, einem giftigen, stechend riechenden Gas, das bei allen Verbrennungsvorgängen entsteht.

Die Messstelle wird nach Angaben der Stadt Leverkusen bewusst an der Autobahn aufgestellt, um zu überprüfen, ob es zu Grenzwertüberschreitungen durch den Verkehr in diesem Bereich kommt. Das Landesumweltamt entspricht mit dieser "Verkehrsstation" Anträgen der Stadt Leverkusen und der Bürgerinitiative "Netzwerk gegen Lärm und Feinstaub". Danach liege in diesem Bereich durch die Einflüsse der Bayer-Werke und der Nähe zu mehreren stark befahrenen Verkehrsadern eine besondere Situation vor, die die Überschreitung von Luftschadstoffgrenzwerten vermuten lasse. Das Ministerium will mit seinen Messungen dem Verdacht nachgehen und mit den Ergebnissen des Jahres 2015 Klarheit schaffen.

  • Leverkusens Julian Wirtz sucht mit Ball
    Fußball, Frauen-Bundesliga : Fußballerinnen starten mit sechs Neuen ins Training
  • Amtsarzt Martin Oehler rechnet in Sachen
    Leverkusener Amtsarzt Martin Oehler zur aktuellen Lage : Was hilft gegen das große Corona-Comeback? – Maske tragen
  • Unterwegs auf der Erfolgsleiter: Dilar Kisikyol
    Leverkusener Sportlerin trainiert auch Parkinson-Erkrankte : Mit „Feuerherz“ auf dem Weg zur Weltmeisterin im Boxen

Es gibt bislang eine stationäre Messanlage an der Manforter Straße, eine sogenannte "Hintergrundstation", wie Stadtsprecherin Julia Trick berichtet. Mobile Messungen der Luftqualität gebe es in Leverkusen nicht, die im Übrigen auch vom Land durchgeführt würden. In Leverkusen selbst gibt es auch noch keinen Luftreinhalteplan, wie Trick mitteilte. Ein solcher Plan könne aber, basierend auf den Messergebnissen der Verkehrsstation, anschließend erarbeitet werden. Zudem werde ein Luftreinhalteplan nicht durch die Stadt, sondern durch die Bezirksregierung in Abstimmung mit der Stadt erstellt. So seien bislang auch noch keine Umweltzonen in Leverkusen bestimmt, da diese wiederum in einem Luftreinhalteplan Bestandteil seien.

Auf seinem Internet-Portal gibt das Umweltministerium in Echtzeit Informationen über die aktuelle Luftverschmutzung an den jeweiligen Messpunkten in den verschiedenen Städten. So lagen gestern um 10 Uhr beispielsweise die Werte in Leverkusen im dunkelblau-türkisen Bereich. Diese Farben indizieren die Werte sehr gut bis gut. Gemessen wurden der Ozonwert 5, Stickstoffdioxid 45 (pro Stunde) Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m3) sowie 19-Feinstaub-(auf 24 Stunden) µg/m3. Bei erhöhten Werten wird die entsprechende Stadt sofort vom Ministerium alarmiert. Hinter der Konzeption des Messnetzes und der Wahl der Standorte stehen laut Ministerium europaweit geltende Qualitätsanforderungen.

Das Internet-Portal des NRW-Umweltministeriums ist unter /www.lanuv.nrw.de/luft/immissionen/aktluftqual/eu_luft_akt einzusehen.

(RP)