Leverkusen: Nordkap-Tramper - der Film

Leverkusen: Nordkap-Tramper - der Film

Diesmal fand die Filmpremiere noch in kleinem Rahmen vor 60 Zuschauern im Hitdorfer Matchboxtheater statt. Doch so professionell, wie der 19-jährige Leverkusener Abenteurer Jannis Riebschläger die Produktion und Vermarktung seines Erstlingswerkes "Hyperborea - per Anhalter zum Nordkap" angeht, kann man vermuten, dass die Öffentlichkeit künftig noch mehr von ihm sehen wird.

Denn nicht nur einen interessanten Film über seine Reise zum Nordkap hat der junge Mann in den letzten Monaten produziert. Die passenden Werbeartikel wie Schlüsselbänder, Armbändchen und Poster mit seinem Logo erweitern bereits sein Sortiment.

"Wenn schon, dann mache ich es auch richtig", sagte der junge Mann, in dem offenbar mehr Geschäftssinn schlummert, als man einem 19-Jährigen auf der Suche nach dem großen Abenteuer gemeinhin zutraut. Der Film zeigt Jannis Riebschläger mit seinem Freund Joel Galla auf dem Weg zum Nordkap und zurück. "Ich plane so wenig wie möglich, ich suche das Abenteuer", schreibt der junge Mann, der trampend, wandernd und zuweilen auch im Schlauchboot reiste, auf dem Cover der DVD. Die Reise und die Eindrücke und Erfahrungen, die er dabei gesammelt hat, hielt er mit einer Action-Kamera fest, die auf seinem Wanderstab montiert war. 87 Minuten dauert das Erstlingswerk, nach zweieinhalb Monaten Produktion und Schnitt daheim in Leverkusen ist daraus ein Film geworden, der einen Einblicke in die vielen schönen, aber auch die schwierigen Momente bietet.

  • Lego League-Regionalwetttbewerb : Vorbereitet für das Leben auf dem Mond

"Traumhaft waren vor allem der lange Sonnenuntergang am Nordkap", berichtete Riebschläger. Als weniger erfreulich erwies sich hingegen die Bekanntschaft mit schwer verdaulichen Muscheln, die seinen Freund Noel zwischenzeitlich sogar einen Besuch im Krankenhaus und ihm einige unangenehme Stunden bescherten. Doch auch das lässt der Film nicht aus. "Einmal sind wir per Anhalter mit einem Mann mitgefahren, der weder Englisch noch Deutsch sprach. Wir wollten von Finnland nach Norwegen. Gelandet sind wir schließlich in Schweden", erzählte der Abenteurer von den überraschenden Wendungen der Reise.

Die DVD, von der 1000 Stück produziert werden, will er ab November privat über seinen Blog www.jannislife.de vertreiben. Herunterladen lässt sich das Werk dort bereits jetzt. Außerdem wird er von April bis Juni kommenden Jahres mit dem Film auf Kinotour durch Deutschland gehen.

(inbo)
Mehr von RP ONLINE