Leverkusen: Neustadtfunken begeistern 400 Männer

Leverkusen: Neustadtfunken begeistern 400 Männer

Auf der Herrensitzung sorgten gelungene Tanzcorps-Auftritte und erfahrene Büttenredner für beste Stimmung.

Rund 400 Männer vier Stunden bei bester Laune zu halten - die Neustadtfunken Opladen haben das auf der Herrensitzung im Festzelt Marktplatz geschafft. Unternehmer, Politiker, Oberbürgermeister Uwe Richrath und Müllmänner, Landtagsabgeordneter Rüdiger Scholz sowie Vertreter vieler Karnevalsgesellschaften waren am Sonntag dabei - sogar aus dem Ausland Schlebusch, Wiesdorf und Hitdorf. Dutzende Besucher standen fast die ganze Zeit über auf den Stühlen, um ja nichts vom Bühnenprogramm zu verpassen.

Auf den Tischen verteilt warteten etwa 50 Pittermännchen darauf, geleert zu werden. Wohlgemerkt immer gleichzeitig. Kann bei einem potenziell so gut gefüllten Publikum (Entschuldigung: Es gab auch Wenig- und Wassertrinker) ein Büttenredner was werden? Ja, wenn sie das Format wie Klaus-Jürgen "Knacki" Deuser (55) oder Volker Weininger (47, "Der Sitzungspräsident") besitzen.

Deuser packte die fröhlichen Jungs von Anfang an. Kaum jemand im Karneval deut seine Witze so schnell ins Publikum wie der erfahrene Comedian. Humorvoll, pointiert, knackig. Eine Freude für die Sitzungsbesucher. Da reichen drei, vier stakkatoartig herausgehauene Worte und 400 Gesichter lachen. Die Aufmerksamkeit der ziemlich diszipliniert zuhörenden Herren kann als großes Lob für Deuser (später auch für Weininger) gewertet werden. Er gestand öffentlich ein: "Wer es hier in Opladen schafft, macht Hitdorf mit links.

Deuser zelebrierte rheinischen Karneval pur. Etwa so: "Die Kölner singen eigentlich immer. Köln ist die einzige Stadt, in der auf Beerdigungen ,Atemlos' gesungen wird." Tusch, Schenkelklopfen. Blödsinn, aber närrisch.

  • Senioren-Residenz Alloheim : Gesellschaften sorgten für Stimmung

Redner Weininger präsentierte sich in seiner Rolle als scheinbar betrunkener "Sitzungspräsident", punktete durch Geschichten aus dem Leben. Sie sind natürlich völlig unrealistisch, aber kommen doch mancher Wahrheit sehr nahe ("Unser Hermann ist eine regelrechte Buffetfräse. Ein Hotel kann nichts falscher machen, als all inclusive anzubieten, wenn unser Elferrat auf Urlaub kommt"). Der Kabarettist (unter anderem Autor für Stunksitzung und WDR) bot eine unterhaltsame Mischung aus Witz und Komik. Weininger bedankte sich ausdrücklich für das gute Zuhören: "Das ist nicht selbstverständlich auf solchen Sitzungen."

Da hatte der echte Sitzungspräsident Hagen Norhausen (sprang für den erkrankten Funken-Präsidenten Stefan Hebbel ein) leichtes Spiel. Der souverän agierende Rheindorfer (Präsident der Burgknappen) honorierte die vielen guten Leistungen mit Lob und "Raketen".

Besonders herausragend waren aber die Korps der Neustadtfunken. Die Mädchen und Jungs der tanzenden Abteilungen markierten gleich zum Auftakt der Sitzung einen Höhepunkt. Und für Larissa Böhm sang das Zelt als größter Männerchor Leverkusens ein Ständchen: Die Tänzerin feierte Sonntag ihren 20. Geburtstag. Weniger fröhliche Nachricht gab es zu Marie Isabell Mühlenberg: Sie hört nach dieser Session aus beruflichen Gründen auf.

Staunende Anerkennung bekam wenig später das Tanzcorps Rheinveilchen. Für ihre fliegenden Mariechen war das Dach des Festzeltes fast schon zu niedrig.

(us)