Neues Linienkonzept: Wupsi mit neuem Fahrplan in Leverkusen

Neues Linienkonzept : Wupsi: Nach den Ferien schnellere Verbindungen

Nutzer des ÖPNV müssen sich nach den Sommerferien an einen völlig veränderten Fahrplan gewöhnen. Denn am 28. August tritt das neue Linienkonzept in Kraft, das Ende 2018 vom Rat beschlossen wurde. Dafür werden zusätzlich ein Million Euro von der Stadt bereitgestellt.

„Der Linienausbau ist wichtiger Bestandteil unseres Mobilitätskonzeptes“, betont Baudezernentin Andrea Deppe.

Jetzt gaben Stadt und Wupsi einen Wasserstandsbericht ab. „Den Termin nach den Sommerferien werden wir auf jeden Fall einhalten“, sagte Wupsi-Geschäftsführer Marc Kretkowski, „auch wenn sich die Bauarbeiten beim Zentralen Busbahnhof (ZOB) in Wiesdorf verzögern.“

Das neue Linienkonzept sieht Schnellbus-Verbindungen von RHeindorf, Hitdorf, Monheim, Schlebusch, Steinbüchel, Mathildenhof und Lützenkirchen nach Leverkusen-Mitte vor. Auch zum Chempark fährt ein Schnellbus. Um den ÖPNV für Bayer-Mitarbeiter noch attraktiver zu machen, bietet das Unternehmen jetzt mit der Wupsi ein Jobticket an. „Wir hoffen, dass wir auch noch andere Firmen dafür gewinnen können“, sagt Kretkowski.

Zusätzlich zu den Schnellbussen wird das Angebot zwischen Opladen und Lützenkirchen sowie zur Anbindung der Stadtbahn Schlebusch auf einen Zehn-MInuten-Takt verdichtet. So soll der Umstieg von Bus auf Bahn attraktiver werden. Der stadtweite Tagestakt von meist 20 Minuten wird abends bis 21 Uhr verlängert. An Samstag werden Linien, die S-Bahnhofe bedienen, auf einen 20-Minuten-Takt verlegt, um die Anschlüsse zu verbessern.

Für die Wupsi hat diese Ausweitung des Linienplans natürlich Folgen: „Wir werden eine Millionen Kilometer zusätzlich fahren, müssen neun dazu kaufen und 30 neue Fahrer einstellen“, sagt Marc Kretkowski. Gerade die Suche nach neuem Personal sei aber schwierig, da der Markt mehr oder weniger leergefegt sei. Deshalb arbeitet die Wupsi eng mit dem Arbeitsamt zusammen, um Lösungen zu finden.

(cebu)