Leverkusen Neue Radarkamera: "Nix als Abzockerei"

Leverkusen · Die Stadt Leverkusen will eine zweite mobile Radarkamera zur Tempomessung kaufen. Dies würde rund 230 000 Euro zusätzlich an Einnahmen für die Stadtkasse bringen, schreibt die stellvertretende Leiterin des Straßenverkehrsamtes, Ingrid Samusch, in einem Beratungspapier für den Stadtrat. Diese Begründung wurde von den meisten Politikern im Bürger- und Umweltausschuss scharf kritisiert: "Ehrliche Aussage, aber das Zeichen für Abzockerei", formulierte CDU-Ratsherr Bernhard Marewski. Genauso könne die Stadt den Kauf von 50 Kameras vorschlagen, dann käme man auf zehn Millionen Euro Mehreinnahmen.

 Der Ausschuss lehnt eine weitere mobile Kamera bisher ab.

Der Ausschuss lehnt eine weitere mobile Kamera bisher ab.

Foto: mak
(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort