1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Neue Bäume für die Bahnstadt in Leverkusen

132 Eichen geplant : Grüne Bahnstadt – erster Baum auf der Europa-Allee gepflanzt

Die Europa-Allee wird grün. Am Mittwoch setzte Paul Hebbel,  Aufsichtsratsvorsitzender der Neuen Bahnstadt Opladen (Nbso) den ersten Baum.

Dabei handelt es sich um eine Sumpf-Eiche (Quercus palustris), einen der sogenannten Klimabäume. Die Sumpf-Eiche wächst normalerweise in einem Flussbett. „Wenn es austrocknet, wird der Boden zu einem kiesig, sandigen Untergrund“, erklärt Nbso-Geschäftsführerin Vera Rotters. „Der steinige Schotterboden, den wir hier haben, ist dafür perfekt.“ Im ersten Bauabschnitt werden 60 Eichen eingepflanzt, das soll maximal drei Tage dauern. Vorgesehen sind 132 Eichen. Jetzt sind die Bäume noch zwischen sechs und sieben Meter hoch, haben aber eine Wachstumszeit von mehr als fünf Jahren. Doch brauchen Passanten und Anwohner etwas Geduld, denn das Wachstum braucht eine Anpassungszeit und beginnt erst ein Jahr nach der Pflanzung. Die Eichen-Allee wird in komplett ausgebauten Zustand vom Zentralen Omnibus Bahnhof im Norden, bis zum Henkelmännchenplatz im Süden reichen.

Über diese Strecke verläuft auch die Lärmschutzwand, die für das Wohlbefinden der Anwohner der Europa-Allee sorgen soll. Nbso will die Wand ab dem Henkelmännchenplatz begrünen und zwar mit wildem Wein. Das gehört nicht zu den offiziellen Plänen und wird durch Spenden finanziert. Interessenten können sich über info@neue-bahnstadt.de melden.

  • Vielerorts weisen Schilder Spaziergänger auf die
    Kreis Viersen : Kreis Viersen sprüht gegen den Eichenprozessionspinner
  • Bürgermeister Christoph Dellmans (v.l.), Klaus Hermanns
    Alt-Bürgermeister Hermans denkt an Kempen : Statt Geschenken 50 neue Bäume für die Stadt
  • Auch im Florgarten muss ein Baum
    Natur in Düsseldorf : Rußrindenkrankheit befällt Ahornbäume in Bilker Park

Auch beim Brückenpark ist die Nbso in der Planung. „Wir werden Mitte Mai die ersten Arbeitsgespräche führen“, informiert Landschaftsarchitektin Ulrike Deiss. „So können wir Ende Mai mit den ersten Arbeiten beginnen“. Geplant ist eine grüne Nord-Süd-Verbindung für Fahrradfahrer und Fußgänger. Das „Grüne Band“ soll hinter den zukünftigen Wohngebäuden verlaufen und mit zahlreichen Bäumen und Sträuchern, wie Wildrosen, insektenfreundlichen Wildstaudenmischungen und immergrünen Gräsern, bepflanzt werden. Der Brückenpark soll Ende 2019 fertig sein.

Weitere Informationen unter http://www.neue-bahnstadt-opladen.de.