Leverkusen: "Närrischer Familienverband" löst sich auf

Leverkusen: "Närrischer Familienverband" löst sich auf

Für die Einen beginnt die Session 2017/2018 gerade mit jecker Stimmung, Kostümproben und dem Auftakt zum närrischen Sitzungsmarathon, für die anderen ist der Spaß an der fünften Jahreszeit jäh zu Ende: Vor zehn Jahren zählte die Opladener Karnevalsgesellschaft "Närrischer Familienverband" noch 60 Aktive. Zuletzt engagierten sich maximal 15 Leute. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung fand sich kürzlich außer dem Vorsitzenden Toni Carella niemand, der mit ihm die Geschicke des Vereins weiterhin lenken wollte. Nun sieht sich Toni Carella außerstande, den Verein weiter am Leben zu erhalten.

Dabei sah es Anfang des Jahres gar nicht so schlecht aus: Der karnevalistische Ableger des Deutschen Familienverbandes war mit seiner legendären Schlagerparade erst im Frühjahr - nach einem Ausflug in die ESV-Halle - in die Stadthalle Bergisch Neukirchen zurückgekehrt. Mit vereinten Kräften gelang die 36. Playbackshow und die Vorstellung war so gut besucht, wie lange nicht mehr. Doch am Desinteresse der Mitglieder hat sich nichts geändert, so dass auch die Einkünfte ausbleiben. Etwaige Restgelder werden an den Verein "Leverkusen hilft krebskranken Kindern" gespendet.

(gkf)